Alle Artikel in: Fotografie

Kreative Produktfotos mit einfachen Mitteln

Ihr habt sie alle schon gesehen: Produktfotos vor weißem Hintergrund. Für alle Onlineshops sind solche Fotos ein Standard. In den meisten Fällen bekommen die Shops diese Bilder auf vom Hersteller geliefert. Wer allerdings seine Produkte, zum Beispiel bei DIY-Seiten wie Dawanda oder Etsy, oder auch in den Social Media-Kanälen etwas kreativer präsentieren möchte, muss oft einen größeren Aufwand betreiben. Für das heutige Tutorial habe ich euch eine einfache Möglichkeit herausgesucht, euch ein wenig von der Masse abzusetzen. Dafür habe ich mich vom Instagram-Kanal des Gitarreneffekte-Herstellers Boss inspirieren lassen. Das Social-Media-Team dort hat einen tollen, sehr minimalistischen, aber auch sehr effektiven Style gefunden ihre vielen bunten Effektpedale zu präsentieren. Ein Beitrag geteilt von Boss Europe (@boss_europe) am 5. Aug 2017 um 0:47 Uhr Die Ausrüstung: Was braucht man für kreative Produktfotos? Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr mit einfachen Mittel auch solche tollen Produkt-Fotos machen könnt. Die Liste des Equipments ist gar nicht so lang und vor allem nicht besonders teuer. Klar, nach oben sind wie immer keine Grenzen gesetzt, aber wofür viel Geld ausgeben, wenn …

Was unterscheidet einen Profi-Fotografen von einem Amateur?

Heute gibt es ein kleines Battle: Profi-Fotograf vs Amateur. Ich habe 5 Punkte gesammelt, in denen sich die beiden unterscheiden. Eine Sache kann ich schon mal vorwegnehmen: Der Profi hat nicht immer das bessere Equipment. 😉 Die meisten Punkte sind einfach mit gesundem Menschenverstand zu erklären. Trotzdem halte ich es für sinnvoll sie hier noch einmal aufzuführen. 1. Profis sind gut vorbereitet Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dennoch ein wichtiger Punkt. Wenn ein Profi zu einem Job fährt, sind alle Akkus geladen, es gibt davon auch mehr als benötigt, alle Speicherkarten sind leer, die Kameras gewartet, die Objektive gesäubert, alle Adressen vorher geklärt und der Fotograf sitzt rechtzeitig im Auto. 2. Profis packen das richtige Equipment für den Job ein Nein, Profis haben nicht immer das beste und neueste Equipment. Aus einem ganz einfachen Grund: Sie haben ein Business mit einer klaren Gewinnabsicht zu führen und das ist wohl der entscheidenste Unterschied zum Amateur. Während dieser sein ganzes hart erarbeitetes Geld und vor allem auch viel Zeit in das Hobby Fotografie stecken kann, verbringt der Profi möglichst wenig Zeit mit …

iPhone 6 mit Hyperlapse-Tutorial

Geheimes Menü in Hyperlapse

Wenn Du meine Instagram-Stories verfolgst, hast Du bestimmt ab und zu ein Zeitraffervideo gesehen, die erstelle ich mit Hyperlapse. Die App wurde von Instagram herausgebracht und ist sehr einfach zu bedienen – es gibt nur zwei Buttons. Der eine startet und stoppt die Aufnahme, der andere tauscht die Kamera. Das dürfte soweit aus allen Kamera-Apps bekannt sein. Allerdings ist standardmäßig als Auflösung nur 720p eingestellt. Das dürfte für Instagram-Stories oder Snapchat-Videos reichen, aber manchmal möchte man ja auch mehr Qualität 😉 Deshalb habe ich euch dieses Video gemacht, in dem ich euch das versteckte Menü von Hyperlapse zeige. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt, ob das Video hilfreich für dich war, nur so kann ich noch besser werden 😉

Kreative Ringfotos mit Bokeh

Tolle Ringfotos mit Bokeh

Heute zeige ich Euch, wie man ganz einfach diese tollen Bokeh-Licht-Kreise im Hintergrund eines Produktfotos erzeugen kann. Ich benutze das gerne zum Beispiel für kreative Ringfotos bei Hochzeiten. Auch für ein weihnachtliches Musikvideo hab ich die Lichterkette schon benutzt. Das brauchst du für Ringfotos mit Bokeh Viel teures Equipment ist dieses Mal nicht nötig. Im Video unten seht ihr, dass ich nicht einmal einen Blitz verwende. Zugegeben, das Video-Dauerlicht war angeschaltet, solange ihr ein Stativ benutzt, könnt ihr aber jedes normale Raumlicht verwenden. Durch die Lichterkette im Hintergrund ist in den meisten Fällen genug Licht da. Ansonsten könnt ihr zusätzlich die Ringe noch mit Eurer Handy-Taschenlampe beleuchten. Ansonsten benötigt ihr das: Ein Spiegelreflex- oder Systemkamera ein passendes Objektiv – ein Makro oder eine lichtstarke Festbrennweite sind ideal Eine günstige Lichterkette Eheringe oder andere kleine Produkte Stativ – Optional bei wenig Licht Ihr benötigt nicht unbedingt ein Makro-Objektiv, wie das Canon 100mm 2.8 Macro, das ich im Video benutze. Auch mit einem günstigen 50mm 1.8 könnt ihr den gleichen Effekt erziehlen. Für das Foto unten habe ich die Blende auf …

5 Tipps für die Reise-Fotografie

London ist eine meiner Lieblingsstädte. Ich mag den gelben Klinker, die stylischen Leute, die vielen kleinen und teilweise verrückten Läden und die Pubs. Deshalb fliegen wir fast einmal im Jahr dahin und lassen die vielen Eindrücke auf uns einprasseln. Dieses Mal habe ich euch ein paar Tipps zur Reisefotografie mitgebracht. Wenn du also bessere Urlaubsfotos machen möchtest, bist du hier genau richtig: 1. Packe leicht Das beste Foto-Equipment der Welt nützt dir nichts, wenn du keine Lust hast es mit dir herumzuschleppen. Deswegen packe so wenig und so leicht wie möglich. Ich habe zum Beispiel ein Gorillapod-Stativ gekauft um eine sehr flexible Lösung zu haben, die ich sowohl mit meiner DSLR, als auch mit dem iPhone benutzen kann. 2. Nimm dir auch Zeit für Freunde/Familie Wenn du im Urlaub die ganze Zeit ausschließlich fotografierst, werden Familie und/oder Freunde das sicher nicht ganz so cool finden. Versuche also eine Balance zu finden aus Zeit zum Fotografieren und Zeit mit deinen Liebsten. du kannst zum Beispiel während die anderen shoppen losgehen und ein paar coole Spots finden (das geht mit …

Produktfotos vor weißem Hintergrund

Vor ein paar Tagen habe ich ein wenig ausgemistet und ein paar Sachen bei eBay Kleinanzeigen verkauft. Gerade bei etwas teureren Produkten bin ich fest davon überzeugt, dass man mit ansprechenden Fotos noch den einen oder anderen Euro beim Verkauf herausholen kann. Im heutigen Tutorial zeige ich Euch wie Ihr mit ganz einfachen Mitteln, die ihr wahrscheinlich zuhause habt, eure eBay-Fotos verbessern könnt. Das funktioniert natürlich auch bei allen anderen Verkaufsplattformen im Netz. Zutaten Ihr benötigt diese Materialien: Ein paar A4-Bögen (oder größer) Druckerpapier oder Fotokarton Tesafilm Eure Kamera mit Blitz Folgende Einstellungen habe ich an meiner Canon EOS 60D benutzt: Blende: 3.5 Verschlusszeit: 1/50s ISO: 1250 Modus: Manuell (M) Blitz: an Vorher-Nachher-Bild Das erste Bild ist mit direktem Kamerablitz fotografiert, die Schatten gehen nach hinten, das Pedal sieht sehr flach aus. An der einen Spitze seht ihr auch noch einen starken Lichtreflex. Beim zweiten Bild habe ich den Blitz mit Papier an die Decke umgelenkt, von dort reflektiert er auf zurück nach unten. Dadurch verlieht man ein wenig Leistung, aber das Licht ist diffuser …

Freelensing

Als Fotograf hat man sich nach einer Zeit einfach an den perfekten Abbildungen moderner Objektive und dem wunderschönem Bokeh lichtstarker Festbrennweiten sattgesehen und möchte einfach mal etwas anderes machen. Bei der Recherche nach neuen Kreativtechniken bin ich auf einen Artikel von Sam Hurd gestoßen und hatte zufällig auch noch ein kaputtes 50mm 1.4 herumliegen. Das habe ich kurzerhand auseinander geschraubt und in ein Freelensing-Objektiv verwandelt. Damit kann man Effekte ähnlich des Miniatur-Looks eines Tilt-/Shift-Objektivs erreichen, hat aber noch mehr Möglichkeiten. Durch die Öffnung des Objektivs an der Seite und die Haltung mit der Hand dringt manchmal dort Licht hinein und erzeugt verrückte „Lens-Flares“. Hier im Video zeige ich Euch, wie man so ein Objektiv benutzt. Wenn Ihr selbst auch ein Freelensing-Objektiv bauen möchtet, könnt Ihr auf die günstigen 50mm 1.8 von Canon oder Nikon zurückgreifen. Die gibt es auch gebraucht oft recht günstig. Alte Film-Objektive anderer Hersteller können ebenso gut funktionieren. Schaut einfach mal auf dem Gebrauchtmarkt, was ihr für kleines Geld bekommt. Beispielbilder