Alle Artikel in: Lightroom

Neu: Farbprofile in Lightroom

Adobe hat letzte Woche ein Update für Lightroom Classic und CC veröffentlicht, das den eigenen Workflow komplett verändern könnte. Die größte Neuerung ist die Einführung von Farbprofilen. Diese Technik ist schon seit längerem als LUT (Look up Table) in der Video-Branche bekannt und findet nun auch bei Lightroom Einzug. Was ist der Unterschied zwischen Presets und Farbprofilen in Lightroom? Die Idee ist, dass man Bildern nun nicht mehr mit den bisher bekannten Presets – bzw. Entwicklungsvorgaben – einen Look gibt, sondern mit den Farbprofilen. Diese funktionieren prinzipiell so wie ein Instagram- oder VSCO-Filter und haben keinen Einfluss auf die Schieberegler im Entwickeln-Modul. Neu dabei ist, dass es einen Regler für die Intensität gibt. Man kann einen Look also auch dezenter anwenden. Danach kann man den Look mit den bereits bekannten Reglern nachjustieren. Adobe liefert einige Farbprofile mit, unter anderem ein generelles (Adobe Farbe), eines für Landschaften mit ein wenig mehr Sättigung und einem, das mit allen Hauttönen funktionieren soll (Adobe Porträt).  Diese lassen sich im Dropdown-Menü bei den Grundeinstellungen im Entwickeln-Modus auswählen. Das alte Profil …

Polaroid-Scanner

Instax und Polaroids richtig einscannen

In letzter Zeit habe ich, wie ihr vielleicht schon bei Instagram gesehen habt, eine Menge Sofortbilder gemacht und deshalb möchte ich euch heute mal zeigen, wie man Instax und Polaroids richtig einscannen kann. Newtonringe? Was ist das? Wenn man Sofortbilder scannen möchte, steht man vor einem Problem. Die Filmschicht, auf der das Bild zu sehen ist, liegt zum einen ein wenig hinter dem weißen Rahmen, und zweitens ist sie meist nicht ganz eben. Dadurch kann es beim Scannen zu einem Phänomen kommen, das „Newton-Ringe“ genannt wird. Es entsteht ein Muster aus konzentrischen Ringen. Manchmal, wie in dem Bild oben, ist das sehr einfach in Lightroom oder Photoshop wegzuretuschieren. Oft ist das aber sehr zeitaufwändig. Da bietet es sich an das Problem gleich während des Scanvorgangs zu beheben. Einige Fotografen bauen sich dafür aufwändige Schablonen, wie zum Beispiel in dieser Anleitung auf Kwerfeldein. Das Prozedere mit den vielen Fotoecken war mir aber etwas zu aufwändig. Deshalb habe ich mir eine Lösung überlegt, die versucht die Filmebene planer auf die Glasplatte des Scanners zu pressen. Auf der Rückseite …

Füße im Herbstlaub – VSCO Verblassen in Lightroom nachbauen

VSCO-Matt-Look/Verblassen in Lightroom nachbauen

Ein wichtiger Teil der Vintage-Ästhetik der Filter in der VSCO-App besteht aus dem Verblassen der Fotos. Damit wird – wie das Wort schon sagt – ein Verblassen der Farben auf alten Fotoabzügen simuliert. Das kennt man von Familienbildern, die seit Jahren an der Wand hängen. In den Filtern schwingt also eine gehörige Portion Nostalgie mit, vielleicht erklärt das ihren Erfolg. Zusätzlich gibt es in der VSCO-App auch noch einen Regler mit dem Namen Verblassen, mit dem man diesen Effekt noch verstärken kann. Im heutigen Video-Tutorial zeige ich euch, wie man diesen Effekt in Lightroom nachbauen kann. Dafür muss man nur die Schwarztöne in den Gradationskurven beschneiden. In Photoshop geht das ebenfalls wunderbar mit den Gradationskurven oder auch mit einer Tonwertkorrektur. Mein Youtube-Kanal: youtube.com/kaikutzki VSCO-App: iOS | Android

Nie wieder Lightroom-Presets kaufen

Vor ein paar Tagen hat eine Website unter Fotografen für Furore gesorgt. Es geht um pixelpeeper.io. Dort kann man Bilder hochladen und die von Lightroom in den Metadaten gespeicherten Entwicklungseinstellungen können. Probiert das einfach mal aus. Es wird nicht bei allen Bildern klappen, insbesondere nicht bei welchen, die von Instagram oder Facebook stammen. #Protipp: Wenn man nach dem Upload noch „.lrtemplate“ an die URL hängt, kann man die Einstellungen gleich als .lrtemplate-Datei speichern und in Lightroom benutzen. Edit: Bei Safari muss man dafür statt „Enter“ die Tastenkombination „Alt+Enter“ benutzen, um den Download zu starten, in Chrome und Firefox kann man auf „Datei“->“Seite speichern unter“ (⌘S) gehen und hinter dem Dateinamen statt „.txt“ „.lrtemplate“ eingeben. Die gespeicherte Datei kann dann durch Rechtsklick auf einen der Presetordner und Auswahl von „Importieren“ in den ausgewählten Ordner importiert werden. Auf Windowsrechnern konnte ich das leider nicht testen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Lightroom CC für absolute Anfänger – Teil 2 – Bildbearbeitung

In Teil 2 der Serie Lightroom für absolute Anfänger geht es um das Herzstück von Lightroom: Das Entwickeln-Modul. Im Gegensatz zu Photoshop, wo immer mindestens drei Wege zum gleichen Ergebnis führen und die Lernkurve wirklich steil nach oben geht, ist Lightroom für die grundlegende Bearbeitung geradezu einfach. Da fast ausschließlich Schieberegler verwendet werden, ist die Bearbeitung der Bilder wesentlich einfacher und schneller, auch wenn natürlich die Möglichkeiten eingeschränkter sind als in Photoshop. Übersicht Entwickeln-Modul Zuerst stelle ich dir das Layout des Entwickeln-Moduls einmal vor. Falls die linke und rechte Spalte nicht zu sehen sein sollten, kannst du entweder auf die beiden kleinen Pfeile links und rechts am Rand klicken, oder die Tab-Taste einmal drücken. Das sollte die Spalten wieder einblenden. Linke Spalte In der linken Spalte ganz oben befindet sich der Navigator, mit dem du den Überblick behalten kannst, wenn du mal in ein Bild zoomst. Das geht übrigens mit einem Klick auf das große Bild in der Mitte oder durch drücken der Leertaste. Beim Navigator kannst du auch die Zoomstufe einstellen. Ich empfehle dir …

Lightroom CC für absolute Anfänger – Teil 1 – Die Bibliothek

Du hast im Urlaub tausende Bilder gemacht, willst aber gar nicht alle behalten? Du weißt nicht, wie du deine Fotos am besten organisieren sollst? Du hast Lightroom CC gerade heruntergeladen, das erste Mal geöffnet und bist völlig überfordert? So ging es mir am Anfang auch. Ich habe mit Lichtroom 2 angefangen, da war es noch ein wenig übersichtlicher. Dennoch hat es ein wenig gedauert, bis ich zu einem guten Workflow gelangt bin. Das erfordert natürlich ein wenig Übung und Benutzung der App, das bleibt auch mit einem guten Tutorial nicht aus. Ein Tutorial kann aber dieses Zeit verkürzen. Deshalb schreibe ich diese Serie für Lightroom-Einsteiger, um dir den Einstieg in dieses tolle Programm ein wenig zu erleichtern. In Teil 1 kümmern wir uns komplett um das Bibliothek-Modul. Das ist der Teil, der gleich nach dem Start geöffnet ist und in dem die Bilder verwaltet werden. Zu jedem Modul wird es einen Teil in dieser Serie geben. Module sind in Lightroom die Oberflächen für die verschiedenen Aufgaben. Das Menü zur Auswahl dieser Module befindet sich am …

Lightroom Kataloge zusammenführen

Als ich vor ein paar Wochen angefangen habe unsere Hochzeitsbilder einmal zu sammeln um ein echtes Portfolio zu basteln, habe ich alle Bilder in einem Lightroom-Katalog zusammengeführt. Da wäre es eine Katastrophe gewesen, hätte ich alle Bilder noch einmal neu bearbeiten müssen. Warum ich nicht schon vorher alle Bilder in einem Katalog hatte? Ganz einfach. Wenn man viele Jahre lang viel fotografiert, muss man anfangen sich ein System zu basteln um den Überblick zu behalten. Seit ich Aufträge fotografiere habe ich auch mehrere Lightroom-Kataloge im Einsatz – für jedes Projekt einen. Anfangs, weil in den letzten Lightroom-Versionen die Performance deutlich besser war, wenn der Katalog nicht zu groß war. Zur Zeit mache ich das um die Hochzeiten von den anderen Aufträgen und privaten Fotos zu trennen. Spätestens seit Adobe in der neusten Version von Lightroom CC das Arbeiten mit Smart-Previews deutlich vereinfacht hat, ist meine Arbeitsweise aber ziemlich überholt. Jetzt ist es viel klüger alle Shootings in einem oder wenigen Katalogen zu haben. So können die RAWs alle auf einer externen Festplatte lagern und auf dem …

Konzertfotos bearbeiten - Ein Lightroom Tutorial von Kai Kutzki

Konzertfotos bearbeiten

Konzertfotografie ist eine der anspruchsvollsten Disziplinen in der Fotografie und sowohl für das Equipment, als auch für den Fotografen eine Herausforderung. Es ist meist dunkel, die Künstler auf der Bühne bewegen sich oft und die Lichtverhältnisse ändern sich im Sekundentakt. Da kommen selbst Profi-Kameras und -Objektive ab und zu ins Schwitzen. Besonders der Autofokus findet nicht immer den richtigen Punkt. Im heutigen Video zeige ich dir, wie man die Konzertfotos dann effektiv in Lightroom bearbeiten kannst, wenn du die Bilder später zuhause auf dem Rechner hast. Nebenbei gebe ich dir auch noch ein paar Tipps zum Fotografieren auf Konzerten. Dabei zeige ich dir auch eines der VSCO-Presets, das ich dafür benutze. Zum Konzertfotos bearbeiten benötigt: Computer Adobe Lightroom Optional: Wacom Grafik-Tablett Kaffee    

Slideshow/Diashow erstellen

Moin! Heute zeige ich Euch, wie ihr eine mit Musik unterlegte Slideshow mit euren Bildern erstellen und wie ihr die Bilder sogar zur Musik synchronisieren könnt. Unsere Brautpaare finden solche Videos super, weil sie so den Verwandten und Freunden nicht alle Fotos zeigen müssen, was ja schon sehr lange dauert. Wir nehmen immer nur eine Auswahl mit den ca 50 besten Bildern einer Hochzeit rein, die aber trotzdem eine Geschichte erzählen, und so dauert ein Hochzeitsvideo dann ca 3-5 Minuten. Viel Spaß!