Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bildbearbeitung

Neu: Farbprofile in Lightroom

Adobe hat letzte Woche ein Update für Lightroom Classic und CC veröffentlicht, das den eigenen Workflow komplett verändern könnte. Die größte Neuerung ist die Einführung von Farbprofilen. Diese Technik ist schon seit längerem als LUT (Look up Table) in der Video-Branche bekannt und findet nun auch bei Lightroom Einzug. Was ist der Unterschied zwischen Presets und Farbprofilen in Lightroom? Die Idee ist, dass man Bildern nun nicht mehr mit den bisher bekannten Presets – bzw. Entwicklungsvorgaben – einen Look gibt, sondern mit den Farbprofilen. Diese funktionieren prinzipiell so wie ein Instagram- oder VSCO-Filter und haben keinen Einfluss auf die Schieberegler im Entwickeln-Modul. Neu dabei ist, dass es einen Regler für die Intensität gibt. Man kann einen Look also auch dezenter anwenden. Danach kann man den Look mit den bereits bekannten Reglern nachjustieren. Adobe liefert einige Farbprofile mit, unter anderem ein generelles (Adobe Farbe), eines für Landschaften mit ein wenig mehr Sättigung und einem, das mit allen Hauttönen funktionieren soll (Adobe Porträt).  Diese lassen sich im Dropdown-Menü bei den Grundeinstellungen im Entwickeln-Modus auswählen. Das alte Profil …

Automatische Auswahl mit einem Klick auf die Schaltfläche "Motiv auswählen"

Magisch einfaches Freistellen in Photoshop CC 2018

Adobe hat vor kurzem ein Update für Photoshop CC 2018 veröffentlicht, das mich umgehauen hat. Mit Hilfe von maschinellem Lernen ist es der App jetzt möglich Personen und Tiere in einem Bild zu erkennen und eine Auswahl davon zu erstellen. Und das mit einem Klick. Bisher war es immer notwendig zuerst eine einigermaßen genaue Auswahl mit einem der Lassos, dem Zeichenstift, dem Zauberstab oder dem Schnellauswahlwerkzeug zu erstellen. Danach konnte man dann die Auswahl mit „Auswählen und maskieren“ noch verfeinern. Letzteres war schon ein wichtiges Feature und besonders bei schwierigen Freistellern wir Haaren äußerst hilfreich und zeitsparend. Klar, für richtig gute Ergebnisse ist immer noch aufwändige Handarbeit erforderlich, die verschiedene Freistellmethoden kombiniert, in vielen Fällen reicht einfaches Freistellen aber aus. Zum Beispiel für lokale Farb-Korrekturen. Freistellen in Photoshop CC 2018 mit „Motiv auswählen“ Um eine automatische Auswahl mit „Motiv auswählen“ zu erstellen wählst du nach dem Öffnen des Bildes als erstes das Schnellauswahl- oder das Zauberstab-Werkzeug aus (Taste W). Dann erscheint in der Leiste oben der neue Button „Motiv auswählen“. Da klickst du einfach drauf …