Alle Artikel mit dem Schlagwort: featured

So bearbeite ich meine minimalistischen Portraits

Die letzte Woche war ich fast 24/7 in meiner Gemeinde um bei der Öffentlichkeitsarbeit des Willowcreek Leitungskongresses mitzuarbeiten. Dennoch habe ich kurz die Zeit gefunden ein Portrait der lieben Conny zu bearbeiten und alles als Zeitraffer-Video aufzunehmen. In dem Video könnt ihr einen Einblick bekommen, wie ich die minimalistischen Portraits bearbeite, die ich bei Instagram poste.

Firmware-Update bei der Instax Square SQ10

Anleitung: Firmware-Update Instax Square SQ10

Fuji hat vor kurzem für die Instax Square SQ10 das wohl erste Firmware-Update in der Geschichte der Sofortbildfotografie veröffentlicht. Damit ist die Kamera nicht nur merklich schneller geworden, es kam auch ein neuer Filter dazu. Mit dem Partielle Farbe-Filter kann man nun eine von 6 Farben (rot, orange, gelb, grün, blau, lila) im Bild hervorheben und die anderen schwarz-weiss werden lassen. Ein klassisches Color-Key also. Auch können nun Bilder am Computer bearbeitete Bilder von der Kamera gedruckt werden ohne vorher in ein spezielles Jpeg-Format konvertiert zu werden. Anleitung: So installiert man das Firmware-Update bei der Instax Square SQ 10 Das Firmware-Update ist gar nicht so schwierig zu installieren. Dafür benötigt man folgende Utensilien: Kamera Micro-SD-Speicherkarte mit ein paar MB freiem Speicher Kartenlesegerät für den Computer Ladekabel für die Kamera Computer 1. Schritt: Updaten herunterladen Das Update muss von der Instax-Website heruntergeladen werden. Das ist der Link dazu: http://www.instax.com/square/de/firmware/ Die Datei heißt „FPUPDATE.DAT“ und sollte nach dem Download ins oberste Verzeichnis der Speicherkarte kopiert werden. 2. Schritt: Akku laden Der Akku der Kamera soll laut Fuji …

Fotografie-Basics: Belichtungszeit

Wenn man sich mit Fotografie beschäftigt, kommt irgendwann der Moment, an dem man raus aus der Automatik und rein in den manuellen Modus möchte. Um den manuellen Modus zu beherrschen, muss man zuerst über drei Dinge Bescheid wissen: Belichtungszeit, Blende und ISO. Die drei bilden das sogenannte Belichtungsdreieck. In diesem Artikel kümmern wir uns nur um die Belichtungszeit. Was ist die Belichtungszeit eigentlich? Die Belichtungszeit ist die Zeit, in der Licht durch das Objektiv auf den Sensor oder den Film in der Kamera scheint. Damit das nicht die ganze Zeit passiert, ist in der Kamera ein sogenannter Verschluss eingebaut. Deshalb wird die Belichtungszeit auch Verschlusszeit genannt. Bei den meisten Kameras ist der Verschluss mechanisch, also eine Klappe, die sich für die eingestellte Belichtungszeit öffnet und danach wieder schließt. Bei Spiegelreflexkameras klappt auch noch der Spiegel hoch, der das Bild in den Sucher reflektiert. Inzwischen gibt es auch elektronische Verschlüsse, die sind meist bei spiegellosen Kameras und vor allem bei Smartphones zu finden. Stell dir den Verschluss einfach als Knick in einem Gartenschlauch vor: Wenn du …

Testbericht zur Fuji Instax SQ10

Als ich die Instax SQ10 im Frühjahr 2017 zum Release-Datum vorbestellte, konnte ich mir noch nicht vorstellen, dass sie zu einer meiner Lieblingskameras des Jahres entwickeln würde. Eingeplant hatte ich sie als nettes Gimmick wenn ich als Hochzeitsfotograf unterwegs bin, um den Gästen bei den klassischen „Kannst du mal ein Foto von uns machen“-Situationen etwas in die Hand geben zu können. Inzwischen mache ich oft auch beim Paarshoot ein paar Fotos vom Brautpaar und gebe sie ihnen als kleinen Teaser mit. Meistens werden die Bilder dann stolz den Freunden und der Familie präsentiert, was für mich natürlich eine tolle Werbung ist. Aber nicht nur der Nutzen fürs Business hat mich die Instax zu schätzen gelernt, es macht einfach super viel Spaß damit zu fotografieren. Was ist die Instax SQ10 für eine Kamera? Die Fuji ist eine hybride Sofortbildkamera. Das bedeutet, dass die Bilder mit einem digitalen Sensor aufgenommen und auf einer Micro-SD-Karte gespeichert werden. Zusätzlich gibt es auch noch einen internen Speicher für ein paar Bilder, sodass man sofort loslegen kann. Es gibt zwei Modi: …

Kein Geld zum Fotografieren?

Diese Situation kennst du bestimmt: Du brennst für dein Hobby, willst richtig durchstarten, aber dir fehlt noch das nötige Equipment. Und ja, in der Fotografie gilt, wie bei vielen anderen Hobbies auch: Das Werkzeug macht nicht den Meister. Aber ohne Werkzeug wird man leider auch kein Meister. Deshalb habe ich heute beispielhaft ein paar Kamera-Setups zusammengestellt, mit denen man trotz eines kleinen Budgets mit der Fotografie beginnen kann. Dafür habe ich mich an 4 Preisstufen orientiert: 0€, 50€, 100€ und 250€. Die höheren Preisstufen schließen natürlich die unteren mit ein, du kannst also auch nach Belieben mischen 😉 Falls du noch ein paar Tipps brauchst, wie man am besten Sparen kann, z.B. für neue Kameras, lies doch einmal meinen Artikel über Geld. Budget: 0,00€ Machen wir uns nichts vor, mit einem Budget von 0,00€ ist es nicht leicht ein Hobby zu starten. So ist es auch in der Fotografie. Die Möglichkeiten sind sehr eingeschränkt, aber es ist möglich. 1. Dein Handy Inzwischen fast jeder ein Handy, mit dem man auch Fotos machen kann, mit den …

Fujifilm Instax SQ10 Square vs Polaroid 600 und Impossible Film

Polaroid 600 vs. Fujifilm Instax SQ10

Seit ich die Fuji Instax SQ10 im Frühjahr gekauft habe, liebe ich Sofortbildfotografie. Es ist einfach extrem erfüllend das eben gemachte Bild sofort in den Händen halten zu können. Dieses haptische Erlebnis war mir bei den vielen in den letzten Jahren gemachten Digitalbildern etwas abhanden gekommen. Da mir das Fotografieren mit der Instax Square so gut gefiel, habe ich auch mal wieder Filme für meine Polaroid 600 gekauft, die bis dahin hauptsächlich als Deko im Regal stand und nur beim Verlobungs-Shoot dieser beiden Süßen für die Einladungskarten verwendet wurde. Für unseren Urlaub hatte ich mir aber vorgenommen hauptsächlich analog zu fotografieren und was bot sich da besser an, als die Polaroid und die Instax gegeneinander antreten zu lassen. Stellen wir die beiden Kontrahenten doch einmal vor: Die Polaroid 600 Meine Polaroid aus der 600er-Reihe wurde vermutlich Ende der 90er bis Anfang der 00er gebaut und man findet sie relativ häufig und günstig bei Ebay Kleinanzeigen. Sie ist ein klassisches Consumer-Modell mit wenigen Features und mit fixem Fokus. Das heißt man kann den Fokus in zwei Stufen …

Kreative Produktfotos mit einfachen Mitteln

Ihr habt sie alle schon gesehen: Produktfotos vor weißem Hintergrund. Für alle Onlineshops sind solche Fotos ein Standard. In den meisten Fällen bekommen die Shops diese Bilder auf vom Hersteller geliefert. Wer allerdings seine Produkte, zum Beispiel bei DIY-Seiten wie Dawanda oder Etsy, oder auch in den Social Media-Kanälen etwas kreativer präsentieren möchte, muss oft einen größeren Aufwand betreiben. Für das heutige Tutorial habe ich euch eine einfache Möglichkeit herausgesucht, euch ein wenig von der Masse abzusetzen. Dafür habe ich mich vom Instagram-Kanal des Gitarreneffekte-Herstellers Boss inspirieren lassen. Das Social-Media-Team dort hat einen tollen, sehr minimalistischen, aber auch sehr effektiven Style gefunden ihre vielen bunten Effektpedale zu präsentieren. Ein Beitrag geteilt von Boss Europe (@boss_europe) am 5. Aug 2017 um 0:47 Uhr Die Ausrüstung: Was braucht man für kreative Produktfotos? Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr mit einfachen Mittel auch solche tollen Produkt-Fotos machen könnt. Die Liste des Equipments ist gar nicht so lang und vor allem nicht besonders teuer. Klar, nach oben sind wie immer keine Grenzen gesetzt, aber wofür viel Geld ausgeben, wenn …

Lightroom CC für absolute Anfänger – Teil 2 – Bildbearbeitung

In Teil 2 der Serie Lightroom für absolute Anfänger geht es um das Herzstück von Lightroom: Das Entwickeln-Modul. Im Gegensatz zu Photoshop, wo immer mindestens drei Wege zum gleichen Ergebnis führen und die Lernkurve wirklich steil nach oben geht, ist Lightroom für die grundlegende Bearbeitung geradezu einfach. Da fast ausschließlich Schieberegler verwendet werden, ist die Bearbeitung der Bilder wesentlich einfacher und schneller, auch wenn natürlich die Möglichkeiten eingeschränkter sind als in Photoshop. Übersicht Entwickeln-Modul Zuerst stelle ich dir das Layout des Entwickeln-Moduls einmal vor. Falls die linke und rechte Spalte nicht zu sehen sein sollten, kannst du entweder auf die beiden kleinen Pfeile links und rechts am Rand klicken, oder die Tab-Taste einmal drücken. Das sollte die Spalten wieder einblenden. Linke Spalte In der linken Spalte ganz oben befindet sich der Navigator, mit dem du den Überblick behalten kannst, wenn du mal in ein Bild zoomst. Das geht übrigens mit einem Klick auf das große Bild in der Mitte oder durch drücken der Leertaste. Beim Navigator kannst du auch die Zoomstufe einstellen. Ich empfehle dir …

Lightroom Kataloge zusammenführen

Als ich vor ein paar Wochen angefangen habe unsere Hochzeitsbilder einmal zu sammeln um ein echtes Portfolio zu basteln, habe ich alle Bilder in einem Lightroom-Katalog zusammengeführt. Da wäre es eine Katastrophe gewesen, hätte ich alle Bilder noch einmal neu bearbeiten müssen. Warum ich nicht schon vorher alle Bilder in einem Katalog hatte? Ganz einfach. Wenn man viele Jahre lang viel fotografiert, muss man anfangen sich ein System zu basteln um den Überblick zu behalten. Seit ich Aufträge fotografiere habe ich auch mehrere Lightroom-Kataloge im Einsatz – für jedes Projekt einen. Anfangs, weil in den letzten Lightroom-Versionen die Performance deutlich besser war, wenn der Katalog nicht zu groß war. Zur Zeit mache ich das um die Hochzeiten von den anderen Aufträgen und privaten Fotos zu trennen. Spätestens seit Adobe in der neusten Version von Lightroom CC das Arbeiten mit Smart-Previews deutlich vereinfacht hat, ist meine Arbeitsweise aber ziemlich überholt. Jetzt ist es viel klüger alle Shootings in einem oder wenigen Katalogen zu haben. So können die RAWs alle auf einer externen Festplatte lagern und auf dem …