Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fotografie

14 Arten einen Faltreflektor zu nutzen

Vor kurzem habe ich euch 5 Foto-Accessoires vorgestellt, die jeder Anfänger-Fotograf im Rucksack haben sollte, und da war auch der 5-in-1-Faltreflektor dabei. Der Name suggeriert ja, dass man mit den fünf Oberflächen 5 verschiedene Anwendungen damit abdecken kann. In den letzten Jahren haben Carmen und ich aber immer wieder neue Anwendungen für dieses mächte Werkzeug der Lichtsetzung gefunden – ingesamt 13 um genau zu sein – und die möchte ich Euch heute zeigen. Für das kleine Shoot, bei dem Carmi mir als Model ausgeholfen hat, haben wir uns einen sonnigen Tag zur Mittagszeit ausgesucht, viel härter wird das Licht nicht. Das liegt daran, dass die Sonne sehr hoch steht und eine sehr kleine Lichtquelle ist. Kleine Lichtquellen erzeugen immer ein sehr hartes Licht, das meist nicht sehr vorteilhaft ist. Hartes Licht bedeutet, das die Schatten nicht weich auslaufen, sondern sich ganz klar abzeichnen. 1. Abschatten mit dem transparenten Innenteil Mit dem Reflektor kann man das nun ein wenig beheben. Der Innenteil des Reflektors ist nämlich lichtdurchlässig und funktioniert ähnlich wie eine Softbox: Die Lichtquelle wird größer …

Was ist der ISO in der Fotografie?

Kurz erklärt: Was ist ISO?

Nachdem es in Teil 1 meiner Serie „Kurz erklärt“ um die Blende und in Teil 2 um die Belichtungszeit ging, dreht sich im heutigen Artikel alles um die Frage „Was ist ISO?“ Um ein Bild gut zu belichten braucht man nämlich genau diese drei Dinge. Aber was ist der ISO denn jetzt genau? Der ISO-Wert bezeichnet bei Digitalkameras die Empfindlichkeit des Sensors. Je höher die Zahl – z.B. ISO 100, 200, 400, oder auch 12800 – desto empfindlicher ist der Sensor eingestellt und desto mehr Licht wird während der Belichtungszeit vom Sensor gesammelt. Allerdings gibt es beim ISO einen kleinen Haken: Je höher der Wert, desto mehr Rauschen gibt es im Bild. Auch die Schärfe des Bildes nimmt bei höheren Werten ab. Deshalb gilt für den ISO die Faustregel: Je niedriger, desto besser! Wofür braucht man den ISO? Außerhalb eines Studios, in dem man sich die Lichtbedingungen selbst schaffen kann, muss man mit dem ISO aber meist ein wenig vom Optimum weg. Das liegt übrigens bei den meisten Kameras bei ISO 100. Der ISO ist …

Firmware-Update bei der Instax Square SQ10

Anleitung: Firmware-Update Instax Square SQ10

Fuji hat vor kurzem für die Instax Square SQ10 das wohl erste Firmware-Update in der Geschichte der Sofortbildfotografie veröffentlicht. Damit ist die Kamera nicht nur merklich schneller geworden, es kam auch ein neuer Filter dazu. Mit dem Partielle Farbe-Filter kann man nun eine von 6 Farben (rot, orange, gelb, grün, blau, lila) im Bild hervorheben und die anderen schwarz-weiss werden lassen. Ein klassisches Color-Key also. Auch können nun Bilder am Computer bearbeitete Bilder von der Kamera gedruckt werden ohne vorher in ein spezielles Jpeg-Format konvertiert zu werden. Anleitung: So installiert man das Firmware-Update bei der Instax Square SQ 10 Das Firmware-Update ist gar nicht so schwierig zu installieren. Dafür benötigt man folgende Utensilien: Kamera Micro-SD-Speicherkarte mit ein paar MB freiem Speicher Kartenlesegerät für den Computer Ladekabel für die Kamera Computer 1. Schritt: Updaten herunterladen Das Update muss von der Instax-Website heruntergeladen werden. Das ist der Link dazu: http://www.instax.com/square/de/firmware/ Die Datei heißt „FPUPDATE.DAT“ und sollte nach dem Download ins oberste Verzeichnis der Speicherkarte kopiert werden. 2. Schritt: Akku laden Der Akku der Kamera soll laut Fuji …

Kurz erklärt: Belichtungszeit

Wenn man sich mit Fotografie beschäftigt, kommt irgendwann der Moment, an dem man raus aus der Automatik und rein in den manuellen Modus möchte. Um den manuellen Modus zu beherrschen, muss man zuerst über drei Dinge Bescheid wissen: Belichtungszeit, Blende und ISO. Die drei bilden das sogenannte Belichtungsdreieck. In diesem Artikel kümmern wir uns nur um die Belichtungszeit.

Blende in der Fotografie erklärt

Kurz erklärt: Was ist die Blende in der Fotografie?

Willkommen zum ersten Teil meiner „Kurz erklärt“-Serie. In dieser Serie geht es um die Basics in der Fotografie – einfach erklärt, besonders für Anfänger. Um ein Bild richtig zu belichten, muss man an der Kamera drei Dinge einstellen: Die Blende Die Belichtungszeit/Verschlusszeit Den ISO-Wert Die drei Parameter beeinflussen sich gegenseitig, deswegen ist es gerade am Anfang  manchmal ein wenig herausfordernd zu verstehen, was gerade passiert. Deshalb habe ich die Infos auf drei Artikel aufgeteilt. Am besten beschäftigst du dich erstmal mit einem zur Zeit. Heute gehts dabei um die Blende. Was ist die Blende in der Fotografie? Die Blende ist eine Öffnung in deinem Objektiv, die verschieden weit geschlossen oder aufgemacht werden kann. Dadurch kommt mehr oder weniger Licht auf den Sensor und das Bild wird heller oder dunkler. Du musst dir das wie einen Wasserhahn oder einen Gartenschlauch mit so einem Ventil vorne dran vorstellen. Je nachdem wie weit du den Hahn öffnest, kommt unterschiedlich viel Wasser durch. Wie weit die Blende geöffnet ist, wird mit der sogenannten Blendenzahl angegeben. Die findest du entweder …

Kein Geld zum Fotografieren?

Diese Situation kennst du bestimmt: Du brennst für dein Hobby, willst richtig durchstarten, aber dir fehlt noch das nötige Equipment. Und ja, in der Fotografie gilt, wie bei vielen anderen Hobbies auch: Das Werkzeug macht nicht den Meister. Aber ohne Werkzeug wird man leider auch kein Meister. Deshalb habe ich heute beispielhaft ein paar Kamera-Setups zusammengestellt, mit denen man trotz eines kleinen Budgets mit der Fotografie beginnen kann. Dafür habe ich mich an 4 Preisstufen orientiert: 0€, 50€, 100€ und 250€. Die höheren Preisstufen schließen natürlich die unteren mit ein, du kannst also auch nach Belieben mischen 😉 Falls du noch ein paar Tipps brauchst, wie man am besten Sparen kann, z.B. für neue Kameras, lies doch einmal meinen Artikel über Geld. Budget: 0,00€ Machen wir uns nichts vor, mit einem Budget von 0,00€ ist es nicht leicht ein Hobby zu starten. So ist es auch in der Fotografie. Die Möglichkeiten sind sehr eingeschränkt, aber es ist möglich. 1. Dein Handy Inzwischen fast jeder ein Handy, mit dem man auch Fotos machen kann, mit den …

Kreative Produktfotos mit einfachen Mitteln

Ihr habt sie alle schon gesehen: Produktfotos vor weißem Hintergrund. Für alle Onlineshops sind solche Fotos ein Standard. In den meisten Fällen bekommen die Shops diese Bilder auf vom Hersteller geliefert. Wer allerdings seine Produkte, zum Beispiel bei DIY-Seiten wie Dawanda oder Etsy, oder auch in den Social Media-Kanälen etwas kreativer präsentieren möchte, muss oft einen größeren Aufwand betreiben. Für das heutige Tutorial habe ich euch eine einfache Möglichkeit herausgesucht, euch ein wenig von der Masse abzusetzen. Dafür habe ich mich vom Instagram-Kanal des Gitarreneffekte-Herstellers Boss inspirieren lassen. Das Social-Media-Team dort hat einen tollen, sehr minimalistischen, aber auch sehr effektiven Style gefunden ihre vielen bunten Effektpedale zu präsentieren. Ein Beitrag geteilt von Boss Europe (@boss_europe) am 5. Aug 2017 um 0:47 Uhr Die Ausrüstung: Was braucht man für kreative Produktfotos? Heute möchte ich euch zeigen, wie ihr mit einfachen Mittel auch solche tollen Produkt-Fotos machen könnt. Die Liste des Equipments ist gar nicht so lang und vor allem nicht besonders teuer. Klar, nach oben sind wie immer keine Grenzen gesetzt, aber wofür viel Geld ausgeben, wenn …

Einfache und dezente Beauty-Retusche

Im heutigen Tutorial beschäftigen wir uns mit einer von Photoshops Paradedisziplinen: Der Beauty-Retusche. „Beauty“ ist als Begriff vielleicht ein wenig zu hoch gegriffen, denn bei dieser Retusche geht es nicht darum ein unmöglich perfektes Porträt zu erschaffen, sondern die Natürlichkeit der Person zu erhalten aber trotzdem ein paar kleine und temporäre Makel zu entfernen. Daher eignet sich diese dezente Bearbeitung gut für die gerade immer mehr in Mode kommenden Headshots und ebenso für Bewerbungsbilder. Man möchte eben sein bestes „Ich“ zeigen aber eben nicht unnatürlich wirken. #Protipp: Ein gutes Make-up spart viel Zeit in Photoshop, weil die Farben im Gesicht dadurch gleichmäßiger werden und die Haupt insgesamt weniger glänzt. Grundsätzlich lässt sich die Beauty-Retusche in drei Schritte unterteilen: Unreinheiten, kleine Narben und Adern, Pickel und Staub auf Kleidung entfernen Farben angleichen Helligkeit bearbeiten Unreinheiten beseitigen Beim Entfernen der ganzen kleinen Unreinheiten auf der Haut gibt es für Bildbearbeiter eine kleine Faustregel, die mir bis jetzt immer gute Dienste geleistet hat: Nur Dinge entfernen, die nicht länger als 2 Wochen sichtbar sind. Das heißt Pickel, Mitesser …

Was ich bis jetzt über Geld gelernt habe

Heute wage ich mich mal an ein Themenkomplex, mit dem die meisten Fotografen sich wohl zwischen all den reizvollen kreativen Aufgaben ziemlich ungern beschäftigen: Sparen, Geld und Altersvorsorge. Zugegeben, ich stehe noch ganz am Anfang meiner Karriere und meiner Selbstständigkeit. In den letzten zwei Jahren habe ich mich damit aber ziemlich ausführlich beschäftigt und möchte euch heute einen kleinen Überblick darüber geben, was ich bis jetzt gelernt habe. Um die gesetzliche Rente oder die Künstlersozialkasse geht es in diesem Artikel nicht, da kann ich einfach noch nicht genügend drüber sagen. Weil die persönlichen Situationen wegen unterschiedlicher Geschäftsmodelle, Familiensituationen und Unternehmensformen so unterschiedlich sind, möchte ich euch lieber ein paar Denkanstöße zum klügeren Umgang mit Geld geben. Sparen? Warum? Ja, warum eigentlich sparen? Warum nicht das ganze Geld einfach ausgeben? Warum nicht nur tolle neue Kleidung kaufen, reisen, neues Equipment anschaffen, in einer tollen Wohnung wohnen und oft ausgehen? Lohnt sich bei den momentan niedrigen Zinsen das Sparen überhaupt? Steuern Der erste Grund für Selbstständige dürften Steuern sein. Die fallen nämlich nicht dann an, wenn deine Einnahmen …

iPhone 6 mit Hyperlapse-Tutorial

Geheimes Menü in Hyperlapse

Wenn Du meine Instagram-Stories verfolgst, hast Du bestimmt ab und zu ein Zeitraffervideo gesehen, die erstelle ich mit Hyperlapse. Die App wurde von Instagram herausgebracht und ist sehr einfach zu bedienen – es gibt nur zwei Buttons. Der eine startet und stoppt die Aufnahme, der andere tauscht die Kamera. Das dürfte soweit aus allen Kamera-Apps bekannt sein. Allerdings ist standardmäßig als Auflösung nur 720p eingestellt. Das dürfte für Instagram-Stories oder Snapchat-Videos reichen, aber manchmal möchte man ja auch mehr Qualität 😉 Deshalb habe ich euch dieses Video gemacht, in dem ich euch das versteckte Menü von Hyperlapse zeige. Ich würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt, ob das Video hilfreich für dich war, nur so kann ich noch besser werden 😉