Meinung

Fuji GFX 50S - Mittelformatkamera

Update zur Wiedereinführung der Meisterpflicht für Fotografen

Seit meinem ersten Artikel zur Wiedereinführung der Meisterpflicht ist einiges passiert. Sehr gefreut habe ich mich über den regen und ausführlichen Austausch in den Kommentaren unter dem Artikel. Der Bundestag hatte in der letzten Besprechung das Thema an den Wirtschaftsausschuss überwiesen. Dort wurden dann alle Berufsverbände und einige Gutachter angehört, wie sie zur Wiedereinführung stehen. Zentralverband gegen die Fotografen? Dass sich der Centralverband Deutscher Berufsfotografen, der die Handwerksmeister vertritt, natürlich für eine Wiedereinführung aussprach dürfte klar sein. Bemerkenswert finde ich dabei aber, dass der Verband laut eigenen Angaben mit 5300 Mitgliedern gerade einmal 18% der Fotografen-Betriebe vertritt. Da bleibt die Frage, warum sich die Mehrheit der Fotografen nicht gegen die Wiedereinführung organisiert? Äußerst fragwürdig sind auch einige Argumente in der schriftlichen Stellungnahme des Centralverbands. Hier wird zum Thema Ausbildung behauptet, dass die Meisterpflicht einen »sehr großen Einfluss auf die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen« habe. Gemeint ist natürlich ein positiver.Wenn man sich aber die Fakten anschaut, ergibt sich ein ganz anderes Bild. So ging der Lehrlingsbestand von 1998 bis 2004, also vor Abschaffung der Meisterpflicht, nach eigenen …

Sollte die Meisterpflicht für Fotografen wieder eingeführt werden?

Vor kurzem hat die Zeitschrift ProfiFoto eine Petition gestartet, die sich gegen die Wiedereinführung der Meisterpflicht im Fotografenhandwerk richtet. Das Bundeswirtschaftsministerium prüft diese Maßnahme aktuell auf Antrag der AfD und nach Übergabe an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages. Die Bundesregierung hatte das schon im Koalitionsvertrag festgehalten und Anfang April nun ein Eckpunkte-Papier zum Meisterbrief veröffentlicht. Noch vor der Sommerpause soll ein Gesetzentwurf vorlegen. Das habe ich als Anlass genommen mich einmal ein wenig mit dem Thema Meisterpflicht zu beschäftigen und ein paar Argumente zu prüfen. Argument 1: Nur der Meisterbrief sorgt für Qualität und Sicherheit für Verbraucher Das erste Argument klingt auf den ersten Blick erstmal schlüssig. Meister sind im Allgemeinen gut ausgebildet und haben viel Zeit investiert um ihre Fähigkeiten zu vertiefen. Gut ausgebildete Fachkräfte pfuschen also weniger und Kunden können sich auf gute Qualität verlassen, oder? Ich wage zu behaupten, dass Pfusch weniger mit Fähigkeiten und Knowhow des Handwerkers zu tun hat, als mit Motivation, Einstellung und Sympathie. Klar, in sicherheitsrelevanten Gewerken, wie Elektro-Technik, Kfz-Technik, Maler/Lackier und Maurer ist ein gewisses Maß an Regulierung …

Was unterscheidet einen Profi-Fotografen von einem Amateur?

Heute gibt es ein kleines Battle: Profi-Fotograf vs Amateur. Ich habe 5 Punkte gesammelt, in denen sich die beiden unterscheiden. Eine Sache kann ich schon mal vorwegnehmen: Der Profi hat nicht immer das bessere Equipment. 😉 Die meisten Punkte sind einfach mit gesundem Menschenverstand zu erklären. Trotzdem halte ich es für sinnvoll sie hier noch einmal aufzuführen. 1. Profis sind gut vorbereitet Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dennoch ein wichtiger Punkt. Wenn ein Profi zu einem Job fährt, sind alle Akkus geladen, es gibt davon auch mehr als benötigt, alle Speicherkarten sind leer, die Kameras gewartet, die Objektive gesäubert, alle Adressen vorher geklärt und der Fotograf sitzt rechtzeitig im Auto. 2. Profis packen das richtige Equipment für den Job ein Nein, Profis haben nicht immer das beste und neueste Equipment. Aus einem ganz einfachen Grund: Sie haben ein Business mit einer klaren Gewinnabsicht zu führen und das ist wohl der entscheidenste Unterschied zum Amateur. Während dieser sein ganzes hart erarbeitetes Geld und vor allem auch viel Zeit in das Hobby Fotografie stecken kann, verbringt der Profi möglichst wenig Zeit mit …