Fotografie
Kommentare 2

Landschaftsfotografie mit dem Tele-Objektiv?

Landschaftsfotos mit Tele-Objektiv

Zugegeben, die Landschaftsfotografie würde ich nicht als meine größte Stärke bezeichnen. Aber bei meiner Zuschauerumfrage im letzten Jahr war „Komposition in der Landschaftsfotografie“ ein Thema, dass sich einige gewünscht haben. Dazu wird es später hier auch noch einen Artikel geben, dafür habe ich mir allerdings Hilfe von einem Spezialisten geholt. Heute reißen wir das Thema aber schon mal ein kleines bisschen an.

Vor kurzem war ich nämlich im Urlaub in Dänemark – deswegen war es hier auch etwas ruhiger – und hatte dort mein neues Sigma 85mm 1.4 Art mit. Das habe ich mir hauptsächlich als lange Brennweite in der Hochzeits-Reportage-Fotografie gekauft, wollte es aber auch einmal außerhalb von Portraits und Reportage testen. Und was bietet sich im Urlaub außer der der lieben Ehefrau noch als Motiv an? Richtig, die atemberaubenden Dünenlandschaften. Zu der Zeit, wo wir da waren, hatten wir außer Schnee auch so ziemlich alles an Wetter, was das herbstliche Dänemark zu bieten hat. Hervorragendes Foto-Material also.

Herrliche Dünenlandschaften in Dänemark, fotografiert mit dem iPhone 6

28mm (KB) am iPhone

Landschaftsfotografie mit Weitwinkel

Wenn man nun die tollen Landschaften fotografieren möchte, greift man instinktiv erstmal zum Weitwinkel. Bei mir ist das meistens das Sigma 35mm Art. Ich mag den Bildwinkel einfach sehr gerne. Damit bekommt man dann auch ne Menge drauf. Nicht ganz so viel wie mit den 28mm vom iPhone, aber das ist eh meist schon zu viel. Und zu viel ist auch das richtige Stichwort. Ab und zu ist es einfach sinnvoll nicht alles im Bild zu haben. Komposition ist eben auch das Weglassen von unwichtigen oder ablenkenden Bildinhalten.

Landschaftsfotografie mit Tele-Objektiv

Und hier kommt jetzt eine längere Brennweite ins Spiel. Die hat nicht nur den Vorteil eines kleineren Bildausschnitts, sondern holt den Hintergrund auch näher heran. So erscheint ein Berg in der Ferne zum Beispiel viel näher. Das kann man ganz gut am folgenden Foto vom Thunersee erkennen. Das erste ist mit 50mm aufgenommen. Dort kann man zwar die Alpen im Hintergrund erkennen, die grüne Wiese unten im Bild nimmt aber viel zu viel Platz ein. Für das Bild ist sie komplett unwichtig, weil sie für meine sonst so gern gepriesene Regel „Vordergrund macht Bild gesund“ viel zu langweilig ist.

Landschaftsfoto vom Thunersee mit 50mm Teleobjektiv fotografiert

50mm Brennweite

Deshalb habe ich schnell auf mein 100mm Macro gewechselt, mit dem man ja nicht nur Macro-Fotos machen kann. Da bot sich dann folgendes Bild:

Landschaftsfoto vom Thunersee mit 100mm Teleobjektiv fotografiert

100mm Brennweite

Die Berge nehmen jetzt einen viel größeren Teil des Bildes ein und die Wiese ist komplett aus dem Vordergrund verschwunden. Zugegeben, ich habe auch ein wenig mehr Himmel mit ins Bild genommen, aber der Effekt wird deutlich, denke ich.

Bei einem Kurztrip nach Hamburg vergangenes Wochenende hatte ich dann wieder das 85mm und das 35mm dabei. So könnt Ihr den Effekt auch bei einem Blick von der Kornhausbrücke auf die Elbphilharmonie sehen:

Elbphilharmonie von der Kornhausbrücke fotografiert

35mm Brennweite

Elbphilharmonie mit 85mm Brennweite von der Kornhausbrücke fotografiert

85mm Brennweite

Landschaftsportraits

Die 85mm gelten ja gemeinhin als Portrait-Brennweite. Eben weil sie so schön komprimieren, also den Hintergrund näher heran holen, und weil man aus einer für das Model angenehmen Entfernung ein klassisches Portrait mit Kopf und Schultern fotografieren kann.

Da ich im Urlaub immer mal wieder kleine Motive gefunden habe, die nicht wirklich als Landschaftsbild durchgehen, aber auch keine klassischen Stillleben sind, hab ich mir die Kategorie Landschaftsportraits ausgedacht. Die passt ganz gut, finde ich. Besonders, wenn man mit geringer Schärfentiefe arbeitet.

Landschaftsfotos mit Tele-Objektiv

85mm

Landschaftsfotos mit Tele-Objektiv

85mm

 

Fazit

So eine ungewöhnliche Brennweite kann viel Spaß machen neue Frische in deine Bilder bringen. Und das natürlich nicht nur in der Landschaftsfotografie. Bei mir hat das 85mm dazu geführt, dass ich viel mehr im Hochformat fotografiere. Probier es einfach mal aus!

Du willst jetzt auch ein Sigma 85mm Art? Dann würde ich mich freuen, wenn Du es über diesen Link bei Amazon kaufst. Mit der kleinen Provision, die ich dann von Amazon erhalte, unterstützt du direkt diesen Blog und zahlst dabei nicht mehr.

2 Kommentare

  1. Winfried sagt

    Hallo Kai, durch Zufall fand ich dein Beitrag, den ich recht gut fand. Nun, neu ist dein Erkenntnis gerade nicht (bei mir jedenfalls) aber es mag andere geben die sich der Sache mal annehmen sollten um das Einerlei aufzufrischen. Das Tele wird auch deshalb eher Unterschätzt weil es größer. schwerer und teuere ist, als Weitwinkel (es gibt aber viele Ausnahmen). Ich fotografiere schon sehr vielen Jahre mit Tele im Macro, bei Detail und bei Landschaft ( und nicht nur mit 85mm !) und kann die Bereicherung bestätigen. Es zwingt einem sich mehr mit dem Motiv zu befassen und es kann recht lange dauern bis das Motiv im Kasten ist, soviel Zeit lassen sich die Leute nicht, aber trotzdem gut darauf hinzuweisen.

    • Hallo Winfried, vielen Dank für deinen Kommentar! Du hast vollkommen Recht, das ist keine neue Idee. Aber ich hoffe, dass meine Artikel Menschen dazu inspirieren etwas Neues zu probieren.
      Beim Gewicht hast du auch Recht, das ist natürlich besonders relevant, wenn man zum Motiv erst wandern muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.