Lightroom
Schreibe einen Kommentar

Ich bearbeite Eure Bilder

Bildbearbeitung Lightroom Schwarzweiss

Manchmal erreicht man beim Bearbeiten von Fotos einen Punkt an dem man einfach nicht weiterkommt. Mir reicht es oft vom Rechner wegzugehen und irgendwas stumpfes zu machen, wie Wäsche waschen, Spülmaschine einräumen oder Staub saugen. Manchmal helfen aber auch ein paar frische Augen.
Das hat sich auch Maren gedacht, die unter meinem letzten Youtube-Video in einem Kommentar darum bat eines ihrer Bilder zu bearbeiten. Das mache ich gerne, weil ich glaube, dass Ihr dabei eine Menge lernen könnt.

Ich bearbeite Eure Bilder

Dieses Video ansehen auf YouTube.

1. Beschnitt anpassen

Als ersten Schritt habe ich das Bild ein wenig beschnitten. Oben links war mir zu viel freier Raum, der Hintergrund war mir zu schief und die Augen waren genau auf der Drittellinie, was mir bei diesem Bildausschnitt auch nicht so gut gefällt. Durch den Beschnitt liegt der Fokus des Bildes ein wenig mehr auf dem Gesicht, was bei so einem „Halbnahen“ Bildausschnitt wichtig ist.

Das unbearbeitete RAW-Bild

Das unbearbeitete RAW-Bild

Das beschnittene Bild ohne Bearbeitung

Das beschnittene Bild ohne Bearbeitung

2. Schwarzweiß-Konvertierung

Als nächstes habe ich das neue Lightroom-Profil „Adobe Monochrom“ als Basis für die Bearbeitung ausgewählt. Da mich das Foto ein wenig an schwarzweiße Modeaufnahmen erinnerte, wollte ich mit der Bearbeitung ein wenig in die Richtung gehen. Insbesondere die Frisur und der Blick des Models haben dazu beigetragen.

Schwarzweiss Umwandlung in Lightroom

Schwarzweiss Umwandlung in Lightroom

Mit der Standardeinstellung wirkte das Bild sehr dunkel. Das liegt an der leichten Unterbelichtung, die Maren vermutlich wegen des Gegenlichts ausgewählt hat. Die Unterbelichtung hilft auf jeden Fall später bei der Bearbeitung der hellen Bildteile im Hintergrund und dem Sonnenglanz im Haar.

3. Grundeinstellungen

Um das ganze Bild ein wenig aufzuhellen habe ich den Belichtungsregler ein wenig nach rechts verschoben und bin zufällig genau bei +1,00 gelandet. Um gleich den edgy Fashionlook zu bekommen habe ich noch den Klarheit-Regler auf +18 hochgedreht.
Nun ist aber an einigen Stellen das Haar mit dem Hintergrund verschmolzen, was eher nicht so gut ist, das Model soll sich schließlich von Hintergrund ein wenig abheben. Dafür musste ich den Lichter-Regler, der die sehr hellen Bildteile wieder dunkler macht fast ganz nach links ziehen (-88). Bei Gegenlicht-Bilder ist das aber nicht unüblich. Nur bei den letzten 10% des Regelwegs muss man aufpassen, da sieht es dann schnell sehr künstlich aus.

Belichtung, Helligkeit und Klarheit

Belichtung, Helligkeit und Klarheit

Um den Kontrast noch ein wenig zu erhöhen ziehe ich den Schwarz-Regler noch nach links(-23). Ich nehme hier bewusst nicht den Kontrast-Regler, weil der die hellen Bildteile, die ich ja gerade mit dem Licht-Regler gerettet habe, wieder heller machen würde. Der Schwarz-Regler hingegen macht nur die ganz dunklen Teile im Bild noch dunkler.

Mit Schwarz-Regler auf -23

Mit Schwarz-Regler auf -23

4. Schwarzweißmischung in Lightroom

Bei den Reglern der Schwarzweißmischung ziehe ich die Hauttöne ein wenig hoch (siehe Bild). Bei diesen Reglern muss man immer ein wenig aufpassen, dass man nicht einzelne Regler sehr weit aufreißt, das gibt oft komische Farbkanten im Bild. Wenn man also die Hauttöne im Rot- und Orange-Bereich heller machen will, muss man auch den Gelb-Regler ein wenig mitziehen.

Mit Details, Objektivkorrektur und Schwarzweiss-Mischung

Mit Details, Objektivkorrektur und Schwarzweiss-Mischung

5. Details und Objektivkorrektur

Hier ziehe ich meistens nur den Schärfebeitrag auf einen Wert zwischen 50 und 55, das passt für fast alle meiner Bilder. Bei Schwarz-Weiß-Bildern schalte ich dann auch die Rauschreduzierung aus.
Die Objektivkorrektur ist in diesem Fall kaum nötig, da das Canon 50mm 1.8, welches Maren benutzt hat, kaum verzerrt und auch nur eine ganz leichte Vignette hinzufügt. Die möchte ich aber behalten. Deshalb habe ich den Vignettierungsregler auf 0 gestellt.

7. Lokale Reparaturen

Als nächstes habe ich noch zwei Kleinigkeiten weggestempelt, die vom Motiv ablenken. Einmal ein Lichtreflex auf Höhe des Brustbeins und ein Lichtreflex im Auge. Letzterer sieht aus, als ob die Kamera geblitzt hätte. Da der Reflex aber im rechten Auge nicht zu sehen ist, und auch die EXIF-Daten sagen, das Maren nicht geblitzt hat, muss das eine Spiegelung der Sonne sein.

Lichtreflex am Brustbein

Lichtreflex am Brustbein

Lichtreflex korrigiert mit dem Reparaturpinsel

Lichtreflex korrigiert mit dem Reparaturpinsel

Lichtreflex im Auge

Lichtreflex im Auge

Lichtreflex im Auge korrigiert mit dem Reparaturpinsel

Lichtreflex korrigiert mit dem Reparaturpinsel

6. Körnung

Für den von mir angestrebten kantigen und kontrastreichen Schwarz-Weiß-Look fehlt nur noch ein Schritt: Körnung.
Die fügt man im Panel „Effekte“ hinzug. Ich bin bei Werten von Stärke 35, Größe 30 und Unregelmäßigkeit 50 gelandet. Ich finde zwar die Körnung in Lightroom nicht so schön wie die von Alien Skin Exposure, aber für dieses Bild ist das voll okay. In Exposure könnte man noch genauer steuern, wie viel Körnung in hellen, mittleren und dunklen Bereichen des Bildes zu sehen ist. So könnte man zum Beispiel die Körnung im Gesicht abschwächen, im Bokeh im Hintergrund aber verstärken.

Fertig, inkl. Körnung

Fertig, inkl. Körnung

Hier könnt Ihr nochmal ein Vorher-Nachherbild sehen, dafür habe ich den Beschnitt schon angewandt.

Und du?

Wenn du jetzt auch eines deiner Bilder bearbeitet haben möchtet, benutze einfach dieses Kontaktformular. Du solltet dabei nur unbedingt darauf achten, dass das Bild dir gehört und eventuell abgebildete Personen auch ihr okay für die Veröffentlichung in einem Video und auf diesem Blog gegeben haben. Dann kann ich mir gut vorstellen daraus eine neue Rubrik zu machen.

MerkenMerken

Kategorie: Lightroom

von

Moin, ich bin Kai und fotografiere für mein Leben gerne. Wenn ich mal keine Kamera in der Hand habe, spiele ich Gitarre, trainiere für den nächsten Triathlon oder chille mit der besten Frau der Welt mit Chips und Netflix auf dem Sofa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.