Alle Artikel mit dem Schlagwort: Silbersalz

Testbericht Silbersalz35

Testbericht Silbersalz35 – Cinefilm für Fotografen

EUR 39.90 – das ist der Einführungspreis für vier Rollen Cinefilm. Inklusive Entwicklung und Scan. Ein Kampfpreis. Allein die Entwicklung und ähnlich hoch aufgelöste Scans kosten bei anderen Laboren pro Film zwischen EUR 19.00 und EUR 25.00. Ohne den unbelichteten Film versteht sich. Aber kann die Qualität da mithalten? Ich habe mir ein Viererpack 250D bestellt und das Ganze in Málaga mal ausprobiert.

Silbersalz35 - Kinofilm für Fotografen

Silbersalz35 – Cinefilm für Kleinbildkameras

Schon seit längerem bin ich großer Fan von echtem Cine-Filmmaterial für meine analogen Kameras. Was viele gar nicht wissen: Auch heute werden noch viele Blockbuster mit analogen Kameras gedreht. Oft auf Kodak Vision 3. Dieses Filmmaterial ist für Fotografen eher schwierig zu bekommen. Bisher war da die einzige Option Cinestill. Der tolle Look des Cinestill 50D Das Problem mit Kinofilm ist nämlich zum einen der sogenannte Remjet-Layer, eine Art Schutzschicht auf der Rückseite des Films. Da der Film ja mit 25 Bildern/Sekunde durch die Kamera rattert, schützt diese Schicht ihn vor Beschädigungen. Zum zweiten werden Kinofilme oft in nur in großen Rollen verkauft und entwickelt. Cinestill hat vor ein paar Jahren eine Lösung gefunden diese Schicht zu entfernen und so konnte man den Kodak Vision 3 in kleine Rollen abgepackt auch in Foto-Kameras benutzen und in jedem Labor mit den Standard-Chemikalien entwickeln lassen Die schicke Transportbox in der Silbersalz35-Filme kommen Silbersalz35 – Echter Cinefilm, echter Cine-Prozess Silbersalz geht hier einen anderen Weg. Die Filme behalten die Schutzschicht, man fotografiert ganz normal damit und im Anschluss …