Alle Artikel mit dem Schlagwort: Spiegelreflex

Neu: Canon EOS 90D

NEU: Canon EOS 90D und M6 Mark II

Auch die Gerüchte um neue Kameras für Enthusiasten sind wahr geworden: Canon hat heute neben dem RF 15-35 f2.8 und dem RF 24-70 f2.8 auch noch die EOS 90D und die M6 Mark II vorgestellt. Die beiden-Kameras sollen ab September erhältlich sein und kommen mit einem Listenpreis von 1.299,00€ (90D) bzw. 929,00€(M6 Mark II) daher. Canon EOS 90D Die Canon EOS 90D im 4K-Video-Modus (Bild: ©Canon) Die EOS 90D ist offenbar das neue Topmodell mit APS-C-Sensor. Im Vergleich zum aktuellen Topmodell, der EOS 7D Mark II hat sie nur etwas weniger AF-Punkte, dafür aber ein Dreh- und Klappdisplay, eine deutlich höhere Auflösung (32,5 MPx vs 20,2 MPx) und bessere Video-Funktionen (4K 30fps vs 1080p 60fps). Die Geschwindigkeit ist mit 10 Bildern/s gleich. Die 7D Mark II liegt allerdings mit einem CF- und einem SD-Kartenslot weiter vorne. Auch im Vergleich zum Vorgänger hat sich einiges getan. Das kannst du der nachfolgenden Tabelle entnehmen. Die Daten der Canon EOS 90D im Vergleich mit der EOS 80D EOS 90DEOS 80DAuflösung32,5 Megapixel24,2 MegapixelReihenaufnahmenBis zu 10 B/s mit AF/AE Nachführung via …

Blende f2.0

Wie bekommt man einen unscharfen Hintergrund auf Fotos?

Ein unscharfer Hintergrund ist für viele Menschen DAS Qualitätsmerkmal eines guten Fotos. Oft verbunden mit dem Eindruck, dass dafür eine besonders gute Kamera benutzt wurde. Insbesondere bei Portraits. Kein Wunder also, dass viele Smartphone-Hersteller inzwischen mit Software und mehreren Kameras pro Gerät arbeiten um diesen Effekt zu simulieren. Solange das aber noch sehr künstlich aussieht, bleibt nur der klassische Weg, den ich euch heute vorstellen möchte. Dafür ist auch gar nicht viel oder teures Equipment notwendig, wenn man weiß, wie man mit seiner Kamera umgehen muss. Warum ein unscharfer Hintergrund sinnvoll ist Zuerst müssen wir aber die Frage klären, wann ein unscharfer Hintergrund sinnvoll und erwünscht ist, und wann nicht. Der wichtigste Grund ist der Fokus. Damit ist hier der inhaltliche Fokus auf das Motiv gemeint. Das wird besonders bei Portraits deutlich. Dort sind im Normalfall die Augen des Models der wichtigste Bildinhalt und sollten deshalb scharf sein. Wenn das Foto nicht vor einer einfarbigen Wand, sondern im Freien aufgenommen wird, kann ein unruhiger Hintergrund aber schnell vom eigentlichen Motiv ablenken. Ein verschwommener Hintergrund hilft …

Richtig fokussieren Canon

Was ist Back Button Fokus?

Stell dir vor, du willst ein Porträt machen. Das Model steht vor dir, du drückst den Auslöser deiner Kamera halb durch, sie fokussiert mit dem gewählten AF-Punkt, du drückst ganz durch und das Foto wird auf die Speicherkarte gebannt. Soweit alles gut. Standard. Und Standard-Einstellung. Was passiert nun aber, wenn das Model auf dich zukommt? Wenn du die gleiche Methode anwendest, werden die Bilder höchstwahrscheinlich unscharf, weil das Model sich in dem Moment vom Fokussieren zum Auslösen weiterbewegt. Für genau diesen Fall haben sich die Kamerahersteller einen Autofokus-Modus einfallen lassen. Bei Canon heißt der AI-Servo, bei anderen Herstellern oft AF-C oder Continuous-Autofocus. Solange du den Auslöser halb durchgedrückt hältst, stellt die Kamera kontinuierlich am gewählten AF-Punkt scharf. Was sind die Vorteile des Back Button Fokus? Das Problem dabei ist das Umschalten zwischen den beiden Fokus-Modi. Das benötigt einfach ein wenig Zeit. In vielen Situationen hat man diese Zeit beim Fotografieren aber einfach nicht, besonders in der Reportage oder der Sportfotografie. Aber auch bei Portraits ist es viel angenehmer nicht von so einer Änderung der Kameraeinstellung …

Ein Jahr mit der Canon 5D Mark IV – Der Langzeittestbericht

Als ich im September 2016 die Canon EOS 5D Mark IV zur Veröffentlichung vorbestellt habe, hoffte ich, dass ich eine gute und verlässliche Kamera bekommen würde, die einen guten Ersatz für meine doch schon in die Tage gekommene 5D Mk II darstellt. Damals hatte ich schon einen ersten Test veröffentlicht. Die kleinen Macken einer Kamera erkennt man aber ja erst, sobald man sie mal wirklich bei ein paar Jobs im Einsatz gehabt hat. In den letzten eineinhalb Jahren hab ich ca 50.000-60.000 Fotos mit ihr gemacht, seitdem auch alle Youtube-Videos und einige andere Video-Produktionen mit ihr gedreht und entsprechend mit der 5D Mark IV viele Erfahrungen gesammelt. Deshalb ist es nun an der Zeit für einen Langzeittest. In diesem Test geht es weniger um Leistungsdaten und Schärfecharts, die kann man viel besser bei DPReview und Traumflieger nachlesen. Ich gebe euch lieber meine Erfahrungen wieder. Die EOS 5D Mark IV – Ein Arbeitstier In der ganzen Zeit, in der ich die 5D jetzt besitze, hatte ich nicht ein einziges größeres technisches Problem mit ihr selbst. Die Schwierigkeiten …