Fotografie
Schreibe einen Kommentar

Was ist Back Button Fokus?

Richtig fokussieren Canon

Stell dir vor, du willst ein Porträt machen. Das Model steht vor dir, du drückst den Auslöser deiner Kamera halb durch, sie fokussiert mit dem gewählten AF-Punkt, du drückst ganz durch und das Foto wird auf die Speicherkarte gebannt. Soweit alles gut. Standard. Und Standard-Einstellung.

Was passiert nun aber, wenn das Model auf dich zukommt? Wenn du die gleiche Methode anwendest, werden die Bilder höchstwahrscheinlich unscharf, weil das Model sich in dem Moment vom Fokussieren zum Auslösen weiterbewegt. Für genau diesen Fall haben sich die Kamerahersteller einen Autofokus-Modus einfallen lassen. Bei Canon heißt der AI-Servo, bei anderen Herstellern oft AF-C oder Continuous-Autofocus. Solange du den Auslöser halb durchgedrückt hältst, stellt die Kamera kontinuierlich am gewählten AF-Punkt scharf.

Was sind die Vorteile des Back Button Fokus?

Das Problem dabei ist das Umschalten zwischen den beiden Fokus-Modi. Das benötigt einfach ein wenig Zeit. In vielen Situationen hat man diese Zeit beim Fotografieren aber einfach nicht, besonders in der Reportage oder der Sportfotografie. Aber auch bei Portraits ist es viel angenehmer nicht von so einer Änderung der Kameraeinstellung aus dem Flow gebracht zu werden.

Da kommt der Back Button Fokus ins Spiel. Er erlaubt das ständige und nahtlose Wechseln zwischen dem einmaligen, kurzen Fokussieren (Canon: OneShot/Andere: AF-S) und dem kontinuierlichen Autofokus (Canon: AI Servo/Andere: AF-C). Das geht durch die Trennung der Fokussierung vom Auslöser. Der AF wird also auf einen anderen Button der Kamera gelegt, meist an der Rückseite in Reichweite des Daumens. Daher kommt der Name Back Button Fokus. Nun kannst du für wenig bewegte Objekte den neuen Fokus-Button einmal kurz drücken, und bei Objekten, die sich viel bewegen, den Button einfach gedrückt halten.

Back Button Autofokus bei Canon Kameras einstellen

Back button Fokus bei Canon Kameras aktivieren

Schritt 1: AI Servo/AF-C aktivieren

Um den Back Button Fokus einzustellen musst du als erstes deine Kamera von OneShot auf AI Servo umstellen. Das geht bei Modellen mit einem Display auf der Oberseite mit einem Extra AF-Button neben dem Display. Den einmal drücken und dann so lange an dem Einstellrad auf der Oberseite drehen, bis AI-Servo angezeigt wird. Das geht nur, wenn ein Objektiv angeschlossen ist, sonst wird „MF“ für Manueller Fokus dort angezeigt.

Backbutton Fokus bei Canon Kameras aktivieren

Falls deine Kamera kein Display auf der Oberseite hat, geht das ganze über das Q-Menü auf dem großen Display auf der Rückseite.

Schritt 2: Tastenbelegung ändern

Als zweiten Schritt musst du die Tastenbelegung der Kamera ändern. Das geht bei Canon im regulären Menü in den Custom-Funktionen. Bei meiner EOS 60D ist das C.Fn IV Operation/Weiteres.

Backbutton Focus bei Canon Kameras aktivieren

Dort lässt sich der Auslöser von „Messung und AF Start“ auf „Messung Start“ umstellen. Den Start des Fokus übernimmt dann der AF-ON-Button auf der Rückseite der Kamera.

Back button Fokus bei Canon Kameras aktivieren

Fazit

Der Back Button Fokus erfordert zwar am Anfang ein wenig Übung, hat mich und viele andere Fotografen aber beim Fotografieren ein ganzes Stück weitergebracht. Es ist einfach praktisch den Fokus und die Auslösung getrennt voneinander bedienen zu können. Wenn du nich sicher bist, ob deine Kamera den Back Button Fokus beherrscht, überprüfe einfach, ob sie einen kontinuierlichen Autofokus unterstützt (AF-C oder AI Servo) und ob sich Buttons anders belegen lassen. Cool ist, dass diese Technik nichts kostet, aber von vielen aktuellen spiegellosen und Spiegelreflexkameras unterstützt wird.

 

Was ist der Back Button Fokus?

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Kategorie: Fotografie

von

Moin, ich bin Kai und fotografiere für mein Leben gerne. Wenn ich mal keine Kamera in der Hand habe, spiele ich Gitarre, trainiere für den nächsten Triathlon oder chille mit der besten Frau der Welt mit Chips und Netflix auf dem Sofa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.