DXO Photolab 4
Lightroom

DXO PhotoLab 4 – Neue Version der Lightroom-Alternative

Kai

DXO hat heute die neueste Überarbeitung seines RAW-Editors PhotoLab 4* vorgestellt. Die wichtigsten neuen Features des Lightroom-Konkurrenten stelle ich Euch hier kurz vor:

1. KI-basierte Rauschentfernung

Die von DXO „DeepPRIME“ getaufte Technologie benutzt künstliche Intelligenz und Deep Learning um das Demosaicing und die Entfernung des Sensorrauschens vorzunehmen.

Du hast kein Wort davon verstanden? Macht nichts! Ich habe mir ein mit ISO 2500 aufgenommenen Konzert-Bild geschnappt und die Rauschentfernung einfach mal ausprobiert. Die KI-Basierte funktioniert übrigens nur mit RAW-Bildern. Sieh dir einfach das Ergebnis der Rauschentfernung an, am besten auf einem größeren Bildschirm:

Das RAW-Bild ohne Bearbeitung mit deutlich sichtbarem Rauschen
Das RAW-Bild ohne Bearbeitung mit deutlich sichtbarem Rauschen
Maximale Rauschentfernung mit DeepPrime
Maximale Rauschentfernung mit DeepPrime
Bearbeitet mit einer natürlicheren Einstellung und DeepPrime-Algorhythmus
Bearbeitet mit einer natürlicheren Einstellung und DeepPrime-Algorhythmus

Zum Vergleich habe ich ähnliche Einstellungen noch einmal in Lightroom vorgenommen. Dort erkennt man besonders in den Haaren auf der rechten Seite, wie gut PhotoLab in den Lichtern die Details erhält. Beim Scheinwerfer links hinter dem Kopf kann man sogar die einzelnen Linsen der LEDs erkennen, während Lightroom nur eine weiße Fläche ausgibt.

Die maximale Einstellung der Rauschentfernung in Lightroom
Die maximale Einstellung der Rauschentfernung in Lightroom
Eine natürlichere Einstellung der Rauschentfernung in Lightroom
Eine natürlichere Einstellung der Rauschentfernung in Lightroom

2. Stapelumbenennung

Wer Bilder verwaltet muss diese ab und zu auch mal umbenennen. Die Stapelumbenennung erleichtert das ungemein.

3. Smarte Werkzeugpaletten

Die Werkzeugpaletten können bei der Bearbeitung der Bilder mit Hilfe von Filtern beliebig anpassen. Auch eine Suche steht zur Verfügung um das richtige Werkzeug zu finden.

4. Erweiterter Verlauf

Im Verlauf wird jeder Bearbeitungsschritt an einem Bild gespeichert, und lässt sich so leicht wieder rückgängig machen. In Photolab 4 können nun aber zusätzlich auch einzelne Schritte ausgeblendet werden. Das ist insbesondere nach der Anwendung eines Presets praktisch.

Die Korrektureinstellungen lassen sich selektiv bei anderen Bildern einfügen

5. Selektives Copy & Paste

Beim Kopieren von Bearbeitungen auf andere Bilder kann nun ausgewählt werden, welche Bearbeitungen kopiert werden sollen. So können zum Beispiel nur die Farbbearbeitung kopiert werden, die Kontrasteinstellungen aber nicht.

6. Erweiterte Optionen für Wasserzeichen

Mit der neuen Version gibt es nun die Möglichkeit das Wasserzeichen schon vor dem Export über dem Bild anzusehen.

Fazit

DXO PhotoLab 4 ist eine spannende Bildbearbeitungssoftware, die vor allem durch die umfassende Objektivkorrektur und die NIK-Filter-Integration glänzt. Zusätzlich zu den neuen Features ist besonders das Preismodell der Einmalzahlung für viele Fotografen attraktiv.

Preise

Bis zum 19.11.2020 gibt es noch einen -30% Launch-Sale:

DxO PhotoLab 4 ESSENTIAL Edition: 99,99 € statt 129 €
DxO PhotoLab 4 ELITE Edition: 149,99 € statt 199 €

Link: www.dxo.com/dxo-photolab*

Für Nutzer:innen von Photolab 3 gibt es zusätzlich ein Upgrade-Programm: Sie zahlen mit dem Einführungsangebot aktuell statt 69,00 € nur 49,99 €.

Newsletter

Verpasse keinen neuen Artikel mehr! 1x im Monat die neuesten Artikel direkt in deine Inbox und ab und zu noch eine persönliche Mail von mir.


2 Kommentare

  1. Norbert sagt

    Hallo Kai,
    vielen Dank für die Übersicht und den Denkanstoß, sich auch mal mit Alternativen zum Platzhirsch zu beschäftigen.
    Eine Anmerkung: Schärfen in Lightroom ohne den Maskierungsregler hochzuziehen (wie in deinem Vergleich) betont das Rauschen noch zusätzlich.

    Gruß
    Norbert

    • Hallo Norbert, freut mich, dass das ein Anstoß für dich war!
      Da es hier ja um die Rauschentfernung ging, habe ich die Schärfe-Regler auf der Werkseinstellung von Adobe gelassen. Da die Schärfe bei beiden Vergleichsbildern gleich ist, dürfte das keinen Einfluss auf das Rauschverhalten haben.
      Aber ebenfalls danke für Deine Anmerkung, mit dem Schärfen werde ich mich auch nochmal ausgiebiger beschäftigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.