Bild eines Tunnels im Geschwindigkeitsrausch
Lightroom

Photo Mechanic ist überflüssig!

Kai

Viele Hochzeits-, Reportage- und Presse-Fotografen nutzen den Dateibrowser Photo Mechanic um schnell die riesigen Mengen an Bildern durchzugehen und die besten Bilder herauszusuchen.

Der größte Pluspunkt an Photo Mechanic war bisher die Geschwindigkeit. In der Vergangenheit hat es ewig gedauert, bis man in Lightroom endlich anfangen konnte Bilder auszuwählen. Davor mussten zuerst die Bilder importiert, und im Anschluss Vorschauen und Smart-Vorschauen berechnet werden. Dazu kamen immer noch die kurzen Gedenkpausen wenn man von einem zum nächsten Foto gewechselt ist.

Warum ist Photo Mechanic schneller?

Am Import der Fotos kommt man auch in Photo Mechanic nicht vorbei, alles andere fällt aber weg. Und dafür benutzt die App einen cleveren Trick: Kameras betten in ihre Raw-Dateien für die Anzeige des Bildes auf dem Display der Kamera eine Jpeg-Vorschau ein. Die ist relativ klein, von der Kamera schon fertig berechnet und direkt verfügbar. Wenn du auf der Kamera durch die Fotos scrollst geht das mit der im Vergleich geringen Rechenleistung auch sehr schnell.

Photo Mechanic funktioniert also eigentlich genauso wie die Vorschau auf der Kamera. Nur eben als Software auf dem leistungsstärkeren Computer. Dazu gibt es dann noch einige Verschlagwortungs- und Metadatenwerkzeuge. Für die Bearbeitung muss dann aber trotzdem wieder Lightroom oder ein anderer Raw-Converter angeschmissen werden.

Ein Klick für den Lightroom-Turbo

Wie cool wäre es also wenn man gleich auf Photo Mechanic verzichten und die Bilder genauso schnell in Lightroom anschauen könnte? Die gute Nachricht ist: Das ist möglich! Und zwar sehr leicht. Es ist nur eine Einstellung beim Import nötig.

Eingebettete und Filialdateien ist die notwendige Einstellung

Statt der 1:1-, Minimal- oder Standard-Vorschauen wählst du unter Dateiverwaltung einfach Eingebettete und Filialdateien aus. Laut Adobe ist die Einstellung Minimal noch ein wenig schneller, allerdings sind die Vorschauen auf größeren Displays dann möglicherweise verpixelt. Probier einfach mal aus, was für dich am besten funktioniert.

Mit einer dieser beiden Einstellungen funktioniert die Dateivorschau nun genauso wie in Photo Mechanic.

Gibt es auch Nachteile?

Ja, einen Nachteil gibt es: Du kannst so natürlich nur die Vorschau ansehen, die die Kamera generiert hat, und keine Look-Presets beim Import benutzen. Denn um diesen Look anzuzeigen müsste Lightroom eine Vorschau mit dem Look berechnen. Auch wenn du in den Bearbeiten-Modus wechselst erstellt Lightroom eine Vorschaudatei. Das dauert dann immer einen kleinen Moment.
Deshalb solltest du die (Smart-)Vorschauen erst nach der Bildauswahl manuell erstellen. Dafür musst du beim Import den Haken bei Smart-Vorschauen erstellen weglassen, später die ausgewählten Bilder markieren und dann dein Look-Preset darüber legen. Daraufhin erstellt Lightroom automatisch die normalen Vorschauen. Über Bibliothek » Vorschauen » Smart-Vorschauen erstellen kannst du dann noch die Smart-Vorschauen manuell erstellen.
So werden nur für die ausgewählten Bilder Smart-Vorschauen erstellt, was etwas Rechenzeit spart.

Braucht man Photo Mechanic jetzt noch?

Nein. Alle wichtigen Funktionen, die Photo Mechanic mitbringt, sind enthalten. Sogar der Import mehrerer Speicherkarten ist in Lightroom möglich.

Immer noch nicht überzeugt? Dann schau dir dieses Video des bekannten Hochzeitsfotografen Sam Hurd an.

Du bist anderer Meinung? Lass es mich in den Kommentaren unten wissen!

Merke dir diesen Artikel bei Pinterest:

Klicke einfach auf das Bild um es bei Pinterest zu pinnen

Newsletter

Verpasse keinen neuen Artikel mehr! 1x im Monat die neuesten Artikel direkt in deine Inbox und ab und zu noch eine persönliche Mail von mir.


8 Kommentare

  1. Tom Maushu sagt

    Kann man in Lightroom auch genauso einfach die IPTC-Felder ausfüllen wie in PM? Wenn nicht, dann ist PM doch extrem hilfreich und nicht überflüssig. Vor allem wenn die Bidersammlung die 10.000 oder 100.000 Marke sprengt.

    • Moin Tom, danke für den Hinweis, diesen Aspekt habe ich tatsächlich in meinem Artikel nicht behandelt, weil ich mich mehr auf das Culling/Auswählen konzentriert habe. Aber auch das Verwalten von IPTC-Daten ist in Lightroom ziemlich leicht und die Verwaltung von großen Bildmengen kein Problem. In meinem größten Katalog sind aktuell knapp 66.000 Bilder und die einzige Limitierung ist die Geschwindigkeit der Festplatten in meinem DAS-System.
      Ich nehme an bei Capture One ist das ähnlich. Andere ernsthafte Alternativen, besonders was das Katalogisieren angeht, sind mir aktuell nicht bekannt.

  2. Andreas sagt

    Ich denke es gibt noch einen sehr großen Vorteil bei Photo Mechanics: man muss nicht mit den Katalogen arbeiten, die einem Lightroom (wie so viele andere Software) aufzwingt. Man kann die nutzen, muss man aber nicht. Und ein Wechsel von einem Contact Sheet zum anderen ist wesentlich schneller als einen anderen Katalog zu laden…
    Wenn man dann eben Photoshop oder was auch immer für einen Editor mit einbindet, ist Photo Mechanics eben doch deutlich schneller und handlicher
    Und in sofern – doch, man braucht es noch, wenn man nicht aus welchen Gründen immer im Lightroom Universum „verhaftet“ ist.
    Ich hab übrigens gewechselt, weil LR nach wie vor nicht mit meiner NAS reden will, kein Problem für Photo Mechanics 🙂

    • Hallo Andreas, vielen Dank für deinen Kommentar! Mit der Arbeitsweise, die du beschreibst, kann man eher auf Lightroom verzichten, als auf Photo Mechanic. Allerdings nutzt man so auch nicht das Potential, das Lightroom bietet. Der große Vorteil ist ja, dass man mit einem Katalog arbeiten und gleich die RAW-Bearbeitung mit drin hat. Wer die Bildbearbeitung in anderen Programmen erledigt ist mit PM vermutlich besser dran, da hast du Recht!
      Das mit dem NAS ist echt ein Problem, allerdings nur so lange der Katalog auch auf dem NAS liegt. Wer also einen großen Katalog nutzt und die Bilder auf dem NAS liegen hat kann ganz normal arbeiten.

  3. Mag sein, dass viele Hochzeitsfotografen mit Lightroom alleine bequem auskommen. Reportage- und Pressefotografen dagegen, wären ohne Photomechanics wesentlich langsamer unterwegs.
    Darum sind die beiden Programme so unterschiedlich konzipiert.

    • Hey Felix, danke für dein Feedback! Mein Punkt ist ja, dass LR inzwischen nachgelegt hat und bei entsprechender Konfiguration genauso schnell ist wie PM. Kannst du sagen wo das bei dir nicht so ist? Also was macht PM + LR noch schneller als nur LR? Oder ist das einfach persönliche Routine?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.