Alle Artikel mit dem Schlagwort: photoshop

Bild eines Wacom Intuos Pro auf einem Schreibtisch

Wacom Tablet Bug unter Mac OS Mojave beheben

Heute morgen hat ganz plötzlich mein Wacom Intuos Pro* aufgehört den Mauszeiger zu bewegen. Da das Tablet relativ teuer war und ich inzwischen die Maus komplett damit ersetzt habe, wollte ich nicht kampflos aufgeben. Zusätzlich trat dieses Problem bei anderen Usern in Facebook-Gruppen heute ebenfalls auf. Deshalb entschloss ich mich ein kurzes Tutorial aufzunehmen, wie man den Fehler beheben kann. Möglichkeit 1: Systemeinstellungen Die Option, die den Fehler bei mir behoben hat, habe ich zufällig entdeckt, als ich über die Mac OS Aktivitätsanzeige die Treiberprozesse neu gestartet habe. Anscheinen blockiert Mac OS Mojave teilweise die Steuerung des Computers durch fremde Software. Die Bedienungshilfen unter Systemeinstellungen » Sicherheit » Datenschutz Diese Einstellung lässt sich aber sehr leicht beheben. Du gehst einfach in den Systemeinstellungen zum Punkt Sicherheit. Dort findest du in der linken Spalte die Bedienhilfen. In der rechten Spalte kannst du nun einen Haken vor den beiden Wacom Treibern „WacomTabletDriver.app“ und „WacomTouchDriver.app“ setzen. Möglicherweise sind die Einstellungen gesperrt, dann kannst du unten links im Fenster auf das kleine Schloss klicken. Nach Eingabe deines Systempassworts solltest …

Tutorial Lightroom Horizont gerade ausrichten.

#Turbotipp: Horizont gerade ausrichten in Lightroom

Wenn ein schiefer Horizont in Bildern bei dir ein starkes Unwohlsein auslöst, ist dies genau das richtige Tutorial für dich. Insbesondere in der Landschaftsfotografie ist dies einer der wichtigsten Schritte in der Nachbearbeitung. Zum Glück ist die Korrektur eines schiefen Horizonts in Lightroom in wenigen Sekunden erledigt. 1. Freistell-Modus in Lightroom Falls du nicht schon im Entwickeln-Modul bist, drücke die Taste D, oder klicke oben auf „Entwickeln“. Nun kannst du mit der Taste R oder einem Klick auf das gestrichelte Rechteck unter dem Histogramm (siehe Screenshot unten) den Freistell-Modus aktivieren. Darin kann man den Bildausschnitt verändern und eben auch das Bild kippen, um einen schiefen Horizont gerade zu machen. Mit einem Klick auf dieses Symbol aktivierst du den Freistellen-Modus in Lightroom Sobald der Freistellenmodus aktiviert ist, erscheinen Hilfslinien, die das Bild nach der Drittelregel unterteilen. 2. Wasserwaage Um nun den Horizont zu begradigen haben sich die Lightroom-Entwickler ein cleveres Tool ausgedacht: Die Wasserwaage. Die befindet sich gleich neben dem Winkel-Schieberegler oben rechts. (siehe Screenshot unten) Mit dieser Wasserwaage kann man in Lightroom einen schiefen Horizont …

Brush-Lettering einscannen und in Photoshop bearbeiten

Heute geht es ausnahmsweise mal nicht um Fotografie, sondern um Photoshop. Denn Photoshop ist nicht nur für viele Fotografen ein essenzielles Werkzeug, sondern auch für viele Gestalter und Illustratoren. Eine Gestaltungsdisziplin, die in den letzten Jahren vor allem durch Pinterest und Instagram wahnsinnig schnell wächst, ist das Brush-Lettering. Brush-Lettering ist Kalligrafie – also „Schönschrift“ – mit einem Pinsel. Da die analogen Werkzeuge von den meisten Letterern immer noch den digitalen vorgezogen werden, muss das Ergebnis irgendwann eingescannt und bearbeitet werden. Zumindest, wenn man es online zeigen möchte. Und genau darum geht in diesem Tutorial. 1. Scannen Um es in Photoshop bearbeiten zu können muss das gezeichnete Werk als erstes eingescannt werden. Ich nutze dafür den Flachbettscanner meines Multifunktionsgerätes und den Standard Mac OS-Treiber. Die Bezeichnungen können leicht von deinem Scanner abweichen, da musst du gucken, was dir richtig erscheint. Folgende Einstellungen sind dort wichtig: Typ: Hier sollte man entweder Schwarzweiß oder Farbe nehmen, nicht Strichgrafik oder Text. Bei letzteren sieht das Ergebnis später aus wie ein Fax. Dann hat man zwar reine Schwarz- und Weißtöne …

datenschutz panne adobe creative cloud

Datenschutz-Panne in der Adobe Creative Cloud

Der Schulungsanbieter Cleverprinting berichtet in seinem Newsletter von einer neuen Datenschutz-Einstellung der Adobe Creative Cloud. Seit dem Update auf CC 2019 ist die Übertragung von Nutzungsdaten der Desktopprogramme an Adobe erlaubt. Hiermit soll laut Erklärtext von Adobe die „Funktion und Qualität der Produkte verbessert werden“. Kurzfassung Wenn man sich dann wie Cleverprinting aber die Datenschutzbestimmungen ansieht, kann man ungefähr erahnen, was mit diesen Informationen möglich wird: Besonders problematisch erscheint hier die Übertragung der „eindeutigen Dokumentkennungen“. Das ist eine Art Fingerabdruck, der in jede Datei eingebettet wird. Damit lassen sich Einblicke in die genauen Arbeitsabläufe von Firmen und beim Versenden von z.B. PDF-Dateien an eine Druckerei sogar deren Geschäftspartnern gewinnen. Übertragung abschalten Zum Glück ist die Lösung des Problems relativ einfach. Man muss lediglich bei seinem Adobe-Account eingeloggt sein und kann dann auf account.adobe.com/privacy bei beiden Checkboxen die Haken deaktivieren – schon ist die Übertragung vorerst gestoppt (siehe Bild oben). Weitere Informationen Alles Weitere und ein zusätzliches Problem mit den Farbprofileinstellungen kann man auf der Website von Cleverprinting oder auf der von Docma nachlesen.

So bearbeite ich meine minimalistischen Portraits

Die letzte Woche war ich fast 24/7 in meiner Gemeinde um bei der Öffentlichkeitsarbeit des Willowcreek Leitungskongresses mitzuarbeiten. Dennoch habe ich kurz die Zeit gefunden ein Portrait der lieben Conny zu bearbeiten und alles als Zeitraffer-Video aufzunehmen. In dem Video könnt ihr einen Einblick bekommen, wie ich die minimalistischen Portraits bearbeite, die ich bei Instagram poste.

Automatische Auswahl mit einem Klick auf die Schaltfläche "Motiv auswählen"

Magisch einfaches Freistellen in Photoshop CC 2018

Adobe hat vor kurzem ein Update für Photoshop CC 2018 veröffentlicht, das mich umgehauen hat. Mit Hilfe von maschinellem Lernen ist es der App jetzt möglich Personen und Tiere in einem Bild zu erkennen und eine Auswahl davon zu erstellen. Und das mit einem Klick. Bisher war es immer notwendig zuerst eine einigermaßen genaue Auswahl mit einem der Lassos, dem Zeichenstift, dem Zauberstab oder dem Schnellauswahlwerkzeug zu erstellen. Danach konnte man dann die Auswahl mit „Auswählen und maskieren“ noch verfeinern. Letzteres war schon ein wichtiges Feature und besonders bei schwierigen Freistellern wir Haaren äußerst hilfreich und zeitsparend. Klar, für richtig gute Ergebnisse ist immer noch aufwändige Handarbeit erforderlich, die verschiedene Freistellmethoden kombiniert, in vielen Fällen reicht einfaches Freistellen aber aus. Zum Beispiel für lokale Farb-Korrekturen. Freistellen in Photoshop CC 2018 mit „Motiv auswählen“ Um eine automatische Auswahl mit „Motiv auswählen“ zu erstellen wählst du nach dem Öffnen des Bildes als erstes das Schnellauswahl- oder das Zauberstab-Werkzeug aus (Taste W). Dann erscheint in der Leiste oben der neue Button „Motiv auswählen“. Da klickst du einfach drauf …

Mein liebstes neues Photoshop CC-Feature: Das Gesichtswerkzeug

In einer der letzten Versionen hat Photoshop ein tolles Update des Verflüssigen-Filters bekommen. Dieser Filter ist immer noch die erste Wahl, wenn es um Korrekturen von Proportionen oder Beauty-Retusche geht. Nun erkennt der Filter automatisch Gesichter und so lassen sich die Form von Lippen, Mundwinkeln, Nase, Augen oder dem Gesicht insgesamt mit Schiebereglern verändern. Hier gibt es mein Video-Tutorial dazu:

Einfache und dezente Beauty-Retusche

Im heutigen Tutorial beschäftigen wir uns mit einer von Photoshops Paradedisziplinen: Der Beauty-Retusche. „Beauty“ ist als Begriff vielleicht ein wenig zu hoch gegriffen, denn bei dieser Retusche geht es nicht darum ein unmöglich perfektes Porträt zu erschaffen, sondern die Natürlichkeit der Person zu erhalten aber trotzdem ein paar kleine und temporäre Makel zu entfernen. Daher eignet sich diese dezente Bearbeitung gut für die gerade immer mehr in Mode kommenden Headshots und ebenso für Bewerbungsbilder. Man möchte eben sein bestes „Ich“ zeigen aber eben nicht unnatürlich wirken. #Protipp: Ein gutes Make-up spart viel Zeit in Photoshop, weil die Farben im Gesicht dadurch gleichmäßiger werden und die Haupt insgesamt weniger glänzt. Grundsätzlich lässt sich die Beauty-Retusche in drei Schritte unterteilen: Unreinheiten, kleine Narben und Adern, Pickel und Staub auf Kleidung entfernen Farben angleichen Helligkeit bearbeiten Unreinheiten beseitigen Beim Entfernen der ganzen kleinen Unreinheiten auf der Haut gibt es für Bildbearbeiter eine kleine Faustregel, die mir bis jetzt immer gute Dienste geleistet hat: Nur Dinge entfernen, die nicht länger als 2 Wochen sichtbar sind. Das heißt Pickel, Mitesser …

Haare freistellen – ganz einfach in Photoshop CC

Du willst bei einem Gruppenfoto einen Kopf austauschen weil die eine Person auf dem einen Foto nicht gelächelt hat? Du willst Composings bzw. Foto-Montagen in Photoshop machen oder Produkte für einen Onlineshop freistellen? Dann ist das heutige Video genau das Richtige für dich! Wenn Du in deiner Schullaufbahn schon mal etwas mit einer Schere aus Papier ausgeschnitten hast, weißt du, dass das gar nicht so einfach ist. Zumindest wenn man es gut machen möchte. Filigrane Dinge wie Haare freizustellen ist deshalb nicht umsonst eine der Königsdisziplinen in Photoshop, gleichzeitig aber für viele Anwender eine alltägliche Aufgabe. Adobe hat in der neuesten Version (Photoshop CC 2015.5) aber das Kanten-Verbessern-Modul überarbeitet und nun kann man noch einfacher Haare freistellen. Wie Ihr diese Arbeit durchführt, erfahrt Ihr im Video! Schreib gerne in die Kommentare, was Du schon so Schwieriges freigestellt hast.