Lightroom
Kommentare 5

Lightroom Kataloge zusammenführen

Als ich vor ein paar Wochen angefangen habe unsere Hochzeitsbilder einmal zu sammeln um ein echtes Portfolio zu basteln, habe ich alle Bilder in einem Lightroom-Katalog zusammengeführt. Da wäre es eine Katastrophe gewesen, hätte ich alle Bilder noch einmal neu bearbeiten müssen.
Warum ich nicht schon vorher alle Bilder in einem Katalog hatte? Ganz einfach. Wenn man viele Jahre lang viel fotografiert, muss man anfangen sich ein System zu basteln um den Überblick zu behalten.

Lightroom-Kataloge zusammenführen
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Seit ich Aufträge fotografiere habe ich auch mehrere Lightroom-Kataloge im Einsatz – für jedes Projekt einen. Anfangs, weil in den letzten Lightroom-Versionen die Performance deutlich besser war, wenn der Katalog nicht zu groß war. Zur Zeit mache ich das um die Hochzeiten von den anderen Aufträgen und privaten Fotos zu trennen.
Spätestens seit Adobe in der neusten Version von Lightroom CC das Arbeiten mit Smart-Previews deutlich vereinfacht hat, ist meine Arbeitsweise aber ziemlich überholt. Jetzt ist es viel klüger alle Shootings in einem oder wenigen Katalogen zu haben. Wie genau ich das mache, kannst du in meinem Artikel Ein Lightroom-Katalog oder mehrere? nachlesen
So können die RAWs alle auf einer externen Festplatte lagern und auf dem Rechner sind nur die viel kleineren Smart-Previews. Zum Exportieren kann man dann auf die RAWs zurückgreifen, da sonst nur eine Auflösung bis 3000px zur Verfügung steht.

Nur wenige Kataloge im Einsatz zu haben hat noch einen weiteren Vorteil: Die Kataloge können einfach in der Dropbox liegen und werden nicht nur automatisch gebackupt, sondern stehen so – Smart-Previews sei Dank – auch auf dem Laptop zur Bearbeitung unterwegs zur Verfügung. Wenn Du noch nicht weißt, was Smart-Previews sind, dazu habe ich schon ein Video gemacht.

Tutorial: Lightroom Kataloge zusammenführen

Nun wäre es blöd nur die RAWs aus allen Hochzeiten einfach in einen Katalog zu importieren, da so natürlich die Bearbeitungen, die schon gemacht sind, verloren gehen. Deshalb hat Adobe die Möglichkeit eingebaut Bilder aus anderen Katalogen zu importieren. Mit allen Bearbeitungen und Metadaten. Hier eine kleine Anleitung.

Schritt 1 – Katalog auswählen

Lightroom Kataloge zusammenführen
Lightroom Kataloge zusammenführen

Im Menü gibt es unter „Datei“ die Option „Aus anderem Katalog importieren…“. Wenn du da drauf klickst, öffnet sich ein Dateibrowser in dem du den Katalog auswählen kannst, aus dem die Bilder importiert werden sollen.

Schritt 2 – Bilder auswählen

Lightroom Kataloge zusammenführen

Im sich öffnenden Fenster kann man die Ordner auswählen, die man aus dem anderen Katalog importieren möchte. Wenn man unten links bei „Vorschau anzeigen“ einen Haken setzt, kann man nicht nur ganze Ordner, sondern auch Bilder einzeln auswählen. Das geht, in dem man bei den Bildern, die man importieren möchte den Haken setzt, oder bei Bildern, die nicht importiert werden sollen wegnimmt.

Schritt 3 – Was passiert mit den RAWs?

Für die RAW-Bilder gibt es drei Möglichkeiten. Als erstes hätten wir da die Möglichkeit die Bilder ohne Verschieben dem neuen Katalog hinzuzufügen. Das ist die beste Möglichkeit, wenn der andere Katalog weiter genutzt werden soll oder die Dateien einfach an dem Ort bleiben sollen, an dem sie sind.

Als zweites können die RAWs an einen neuen Ort kopiert werden. Leider nur kopiert und nicht verschoben. So sind die Dateien auf jeden Fall doppelt vorhanden, können aber an einem neuen Ort gesammelt werden.

Lightroom Kataloge zusammenführen

Die dritte Möglichkeit ist keine neuen Bilder zu importieren. Das klingt erstmal widersprüchlich, ist aber für den Fall gedacht, dass nur die Bearbeitungen bereits bestehender Bilder importiert werden sollen. Zum Beispiel, wenn man einen Ordner aus dem Hauptkatalog als eigenen Katalog zur Bearbeitung bei jemand anderem exportiert hat.

Schritt 4 – Sich freuen

Zum Schluss klickt ihr einfach nur auf „Importieren“ und schon sind alle Bilder in eurem neuen Katalog.

Ich habe alle Schritte auch noch einmal in einem Video-Tutorial auf meinem Youtube-Channel zusammengefasst. Wenn Du noch mehr solcher Tipps bekommen möchtest, abonnier den Kanal doch einfach! 😉

Adobe Lightroom Classic & Photoshop – Jahresabo für PC/Mac mit 20GB Cloudspeicher
61 Bewertungen
Adobe Lightroom Classic & Photoshop – Jahresabo für PC/Mac mit 20GB Cloudspeicher
  • Adobe Creative Cloud Fotografie - Photoshop CC & Lightroom hilft Ihnen, Ihre Fotos und Bilder zu bearbeiten.
  • Das Herunterladen ist einfach. Ihr Code wird per E-Mail versandt, nachdem Sie Ihren Kauf abgeschlossen haben. Eine ausführliche Anleitung zur Installation des Produkts wird sowohl in der E-Mail als auch in der Auftragsbestätigungsnachricht nach Kaufabwicklung zur Verfügung gestellt.
  • Sie erhalten beim Kauf dieser Software ausschließlich eine Product Key Card mit einem Redeem-Code (Aktivierungs-Code).

*Partner-Link: Wenn du auf den Link klickst und dann im Shop etwas kaufst, unterstützt du durch die kleine Provision diesen Blog und sorgst dafür, dass die Beiträge weiterhin kostenlos bleiben. Dich kostet der Artikel keinen Cent mehr. Danke für deine Unterstützung! :) Der Preis wurde am 14.11.2019 letztmalig aktualisiert und kann sich seitdem geändert haben. Entscheidend ist der Preis beim Kauf auf der Seite des verlinkten Shops.

Kategorie: Lightroom

von

Moin, ich bin Kai und fotografiere für mein Leben gerne. Wenn ich mal keine Kamera in der Hand habe, spiele ich Gitarre, trainiere für den nächsten Triathlon oder chille mit der besten Frau der Welt mit Chips und Netflix auf dem Sofa.

5 Kommentare

  1. Stefanie Nowatzky sagt

    Moin aus Hamburg,
    vielen Dank für die super geschriebenen Anleitungen. Eine Rückfrage – habe, da ich sie vorher nicht gelesen habe, jetzt zwar die RAWs auf dem NAS, aber den Katalog einmal auf meinen Laptop importiert und dabei die nef mit importiert. Kann ich die jetzt ungestraft löschen? Ich will den Katalog auf dem Laptop bearbeiten und die Kataloge der beiden Rechner dann später wieder zusammenführen (Cloud allein lieber nicht, beim ersten Versuch war die Datei beschädigt und ich habe dann nochmal angefangen :-()
    Merci,
    Stefanie

    • Hallo liebe Stefanie,

      vielen Dank für das Lob! Es freut mich sehr, dass die Artikel dir weiterhelfen! 🙂
      Zu deinem Problem: Wenn ich dich richtig verstehe, hast du deine RAW-Bilder sowohl auf dem NAS, als auch auf dem Laptop/PC. Dann kannst du in Lightrooms Bibliothek-Ansicht mit einem Rechtsklick auf den Ordner, in dem die RAW-Bilder auf der internen Festplatte des Rechners liegen, den „Speicherort des Ordners aktualisieren“. Dort wählst du einfach den entsprechenden Ordner auf dem NAS aus, in dem die Bilder liegen. Danach kannst du die Bilder auf der internen Festplatte löschen. Bitte überprüfe aber vorher, ob auch alle da sind 😉
      Liebe Grüße,
      Kai

  2. Gordon Reinholz sagt

    Hallo Kai,

    wirklich gute Internet-Seite, die Du hier hast und schöne Artikel.
    Zu der o.a. Thematik… – ich verstehe es noch nicht ganz, mein spezieller Fall:
    Ich habe einen neuen iMac und möchte den auf dem alten Mac gespeicherten Lightroom-
    Katalog inklusive der bearbeiteten RAW’s und der Original-Master-Dateien auf den neuen Rechner übertragen. Wie mache ich das am geschicktesten?
    Besten Dank und viele Grüße
    Gordon

    • Hi Gordon,
      vielen herzlichen Dank für das Lob! In deinem Fall würde ich empfehlen erstmal alle Daten auf eine externe Festplatte zu kopieren und von dort auf den neuen Rechner. Wenn Du mehrere Lightroom-Kataloge im Einsatz hast, kannst du die im Anschluss auf dem neuen Rechner so zusammenführen, wie ich oben beschrieben habe. Falls der neue iMac nicht genügend Speicherplatz hat, kannst du auch die Rawdateien auf der externen Festplatte lassen und nur den Katalog kopieren. Dann musst du nur in Lightroom den Speicherort aktualisieren. Das geht mit Rechtsklick auf den Ordner und dann „Speicherort aktualisieren“. Vielleicht hilft Dir auch mein Artikel „Ein Lightroom-Katalog oder mehrere“.
      Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.