Fotografie

10 kreative Foto-Ideen für Zuhause (Auch bei Schietwetter)

Kai

Wenn das Wetter draußen nicht mitspielt, kann es schwierig sein sich überhaupt zum Fotografieren zu motivieren. Aber keine Sorge, es gibt viele Möglichkeiten, um auch in den eigenen vier Wänden tolle Fotos zu machen! Hier sind 10 Foto-Ideen für zuhause, die dir helfen werden, deine Fotografie weiterzuentwickeln

Food-Fotografie ist immer eine gute Übung. Damit kannst du super lernen Produkte zu fotografieren. Wie das geht, habe ich in meinem Artikel über Food-Fotografie beschrieben

1. Food-Fotografie: Koche lecker und fotografiere dein Essen

Eine tolle Möglichkeit, um deine Fotografie aufzupeppen, ist die Food-Fotografie. Koche ein leckeres Gericht und fotografiere es von verschiedenen Winkeln und Perspektiven. Experimentiere mit der Beleuchtung und dem Hintergrund, um das perfekte Bild zu kreieren. Vergiss nicht, dass das Essen nicht nur gut aussehen, sondern auch gut schmecken sollte!


Kontrastpaar: Mensch–Natur

2. Kontrastpaare: Schule deine Kreativität

Eine Möglichkeit deine Kreativität zu schulen ist die Suche nach Kontrastpaaren. Schreib dir als erstes so viele Gegensatz-Paare auf, wie dir einfallen. Zum Beispiel:

  • Groß – klein
  • dick – dünn
  • farbig – farblos
  • warm – kalt
  • hell – dunkel

Dann versuchst du ein Paar, oder mehrere, in einem Bild unterzubringen. Das kannst du kompositorisch machen, in dem du zum Beispiel zwei Tomaten so fotografierst, dass eine größer wirkt als die andere (groß-klein), oder inhaltlich, z.B. indem du eine warm leuchtende Lampe während der blauen Stunde fotografierst. Weitere Beispiele dazu findest du in der Bildanalyse in meinem Artikel über Colorkey-Fotografie.

Mit dieser Methode kannst du lernen du deine Bilder analytischer zu komponieren und auch inhaltlich daran zu arbeiten.


Das Titelbild aus meinem Artikel über mein Hochzeitsfotografie-Equipment ist ein Beispiel für Knolling

3. Knolling: Lerne neue Methoden der Produkt-Fotografie

Eine weitere kreative Foto-Idee für Zuhause ist Knolling. Dabei werden Gegenstände in einer geordneten und symmetrischen Art und Weise als sogenanntes Layflat angeordnet und fotografiert. Diese Methode eignet sich besonders gut für Produkt-Fotografie und kann dazu beitragen, dass deine Fotos professioneller aussehen. Teste verschiedene Hintergründe und Farben, um das perfekte Knolling-Foto zu kreieren. Gut geeignet ist Foto-Karton, der auch relativ günstig ist. Schau alternativ mal im Baumarkt nach strukturierten Tapeten, Resten von Küchen-Arbeitsplatten oder großen Fliesen.


4. Verwende ungewöhnliche Perspektiven.

Eine Möglichkeit, deine Fotos interessanter zu gestalten, ist die Verwendung ungewöhnlicher Perspektiven. Statt immer nur aus Augenhöhe zu fotografieren, probiere es doch mal mit einer Vogelperspektive oder einer Froschperspektive. Du kannst deine Kamera auch schräg halten oder dich auf den Boden zu legen, um eine neue Perspektive zu finden.


Hier habe ich einen Lego-Hubschrauber vor meinem Computer-Bildschirm fotografiert, auf dem ich ein Bild des Himmels in Lightrooms zeige (100%-Ansicht, alle Paletten ausgeblendet)

5. Lego-Fotografie: Erstelle eine Miniaturwelt.

Falls du Klemmbausteine zur Verfügung hast, erstelle eine Miniaturwelt oder eine Film-Szene mit Lego-Figuren und zu fotografiere sie. Du kannst ein ganzes Set aufbauen, zum Beispiel eine Stadt oder einen Wald, und dann die Lego-Figuren darin platzieren. Probiere verschiedenen Perspektiven und Einstellungen, um die Szene lebendig wirken zu lassen, aber konzentriere dich auf eine einzelne kleine Geschichte, damit das Foto nicht überladen wirkt.

Behind the Scenes beim Fotografieren des Lego-Hubschraubers vor meinem Bildschirm

Diese Art von Fotografie erfordert Geduld und Kreativität, aber das Ergebnis kann beeindruckend sein. Mein Freund Michael ist darin inzwischen ziemlich gut!


Frau fotografiert mit langer Belichtungszeit, sie schüttelt den Kopf

6. Spiel mit der Belichtungszeit: Kreative Langzeitbelichtungen

Lange Belichtungszeiten können zu interessanten Effekten führen, wie beispielsweise zu der übertriebenen Bewegungsunschärfe im obigen Portrait. Auch sogenannte Lightpaintings lassen sich zuhause kreieren. Versuche dafür verschiedene Lichtquellen zu nutzen, wie Taschenlampen, Kerzen oder Lichterketten, um einzigartige Bilder zu kreieren. Probier verschiedene Einstellungen aus und lass dich überraschen!


Abgefahrene Flares beim Freelensen.

7. Entdecke Freelensing

Freelensing ist eine kreative Technik, bei der du das Objektiv von deiner Kamera abnimmst und es vor der Kamera hältst, um interessante Fokuseffekte zu erzeugen. Durch das leichte Kippen und Verschieben des Objektivs kannst du Licht und Fokus auf ungewöhnliche Weise beeinflussen, was zu schrägen Schärfeebenen führt. Übung macht den Meister, also scheue dich nicht, mit dieser Technik zu experimentieren.


Minimalistisches Foto auf der Fähre zu einer Hochzeit auf Langeoog

8. Minimalismus: Weniger ist mehr

Minimalistische Fotografie konzentriert sich auf das Wesentliche und lässt überflüssige Elemente weg. Bei dieser Art der Fotografie geht es darum, einfache Motive und klare Linien zu finden, die eine starke visuelle Wirkung erzielen. Achte auf interessante Schatten, Formen, Farben oder Texturen, um minimalistische Kompositionen zu kreieren. Du wirst überrascht sein, wie kraftvoll einfache Bilder sein können und wie sie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf das Wesentliche lenken.

9. Spieglein, Spieglein: Reflexionen

Nutze Spiegel oder reflektierende Oberflächen, um faszinierende und ungewöhnliche Bilder zu kreieren. Du kannst Spiegel verwenden, um Licht in bestimmte Bereiche zu lenken oder um interessante Reflexionen von Objekten oder Personen einzufangen. Experimentiere mit verschiedenen Winkeln und Positionen, um neue Kompositionen zu finden. Denke auch an andere reflektierende Oberflächen wie Fenster, Wasseroberflächen oder glänzende Gegenstände, um deinen Bildern eine besondere Note zu verleihen.


Testbericht Leica Q2 Monochrom
Das Titelbild aus meinem Testbericht zur Leica Q2 Monochrom ist mit einer roten Filterfolie geblitzt

10. Bring Farbe rein: Bunt Blitzen

Wenn du einen Blitz und ein paar Filterfolien hast, kannst du zum Beispiel einige Produktfotos machen, bei denen du eins deiner Lieblingsprodukte durch Farbfolien anblitzt. Im Notfall kann auch ein Müllsack, die Folie einer Taschentuch-Packung oder einer PET-Flasche herhalten. Probiere einfach aus, was funktioniert. Bei Portraits sieht etwas Farbe auch cool aus.

Fazit

Ich hoffe in diesem Artikel gibt es einige Fotoideen, die zuhause für dich umsetzbar sind. Wenn du dich jetzt das nächste mal fragst, was du bei schlechtem Wetter fotografieren sollst, oder einfach frische und kreative Foto-Ideen für Zuhause brauchst, hast du diesen Blogpost im Petto. 🙂

Am besten speicherst du dir die Fotoideen für zuhause z.B. bei Pinterest ab:

Klicke auf das Bild um es zu pinnen

*Partner-Link: Wenn du auf den Link klickst und dann im Shop etwas kaufst, unterstützt du durch die kleine Provision diesen Blog und sorgst dafür, dass die Beiträge weiterhin kostenlos bleiben. Dich kostet der Artikel keinen Cent mehr. Danke für deine Unterstützung! :) Der Preis wurde am 23.02.2024 letztmalig aktualisiert und kann sich seitdem geändert haben. Entscheidend ist der Preis beim Kauf auf der Seite des verlinkten Shops.

Newsletter

Verpasse keinen neuen Artikel mehr! 1x im Monat die neuesten Artikel direkt in deine Inbox und ab und zu noch eine persönliche Mail von mir.


2 Kommentare

  1. Zu Hause fotografiere ich immer meine Insekten aus verschiedenen Blickwinkeln. Aber ich muss sagen, dass schlechtes Wetter dabei schon stört. Weil dann ist es nicht so einfach, die Beleuchtung so hinzubekommen, dass man die Krabbler auch gut sieht. Bei schönem Sonnenlicht funktioniert das viel besser. Auf jeden Fall Danke für den nützlichen Beitrag!
    LG
    Mirko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert